Nach den Fei­er­ta­gen einen Kre­dit bean­tra­gen

So kurz vor Weih­nach­ten sind meist alle Geschen­ke gekauft und alle Über­ra­schun­gen schon ein­ge­packt. Da man sich zu Weih­nach­ten auch nicht spar­sam zei­gen will, ist so man­che Klei­nig­keit dann doch etwas grö­ßer und teu­rer gewor­den als ursprüng­lich ein­ge­plant wor­den war. Und natür­lich will man es sich an den Fest­ta­gen rich­tig gut gehen las­sen: es sind alle not­wen­di­gen Zuta­ten für ein opu­len­tes Früh­stück bzw. Brunch und ein exqui­si­tes Fest­mahl an allen Fei­er­ta­gen ein­ge­kauft wor­den. Nicht zu ver­ges­sen die Vor­be­rei­tun­gen für die gro­ße Sil­ves­ter­par­ty. Genü­gend Sekt bzw. Cham­pa­gner muss zur Begrü­ßung des neu­en Jah­res sein. Zu guter Letzt fehlt nur noch die Buchung für den wohl­ver­dien­ten Win­ter­ur­laub zu Anfang des nächs­ten Jah­res. Doch beim Blick auf den eige­nen Kon­to­stand wird deut­lich, dass der Urlaub wohl zu Hau­se statt­fin­det.

Nach den Fei­er­ta­gen einen Kre­dit bean­tra­gen

Ein gro­ßes Loch im Geld­beu­tel kann sogar noch Aus­wir­kun­gen auf die ers­ten Wochen im neu­en Jahr haben: Denn dann wer­den vie­le Zah­lun­gen fäl­lig, die jähr­lich zu leis­ten sind. Regel­mä­ßig sind die Ver­si­che­rungs­bei­trä­ge fäl­lig. Kom­mu­nal­ab­ga­ben wie städ­ti­sche Gebüh­ren und auch die Jah­res­ab­rech­nung diver­ser Ener­gie­ver­sor­ger wol­len noch im Janu­ar begli­chen wer­den. Bei vie­len Ver­brau­chern ist die finan­zi­el­le Lage so pro­ble­ma­tisch, dass sie ver­su­chen mit Hil­fe eines Kre­dits den kurz­zei­ti­gen Eng­pass zu über­win­den. Aber die­se Suche kann sich weit­aus schwie­ri­ger gestal­ten als man annimmt.

Längst nicht mehr jeder Kre­dit­an­trag wird ange­nom­men. Die Grün­de dafür sind viel­schich­tig. So ist schon ein befris­te­ter Arbeits­ver­trag in den Augen vie­ler Ban­ken nicht ger­ne gese­hen. Damit der Kre­dit­an­trag doch noch ange­nom­men wird, besteht die Mög­lich­keit, die Höhe und Lauf­zeit des Kre­dits dem befris­te­ten Arbeits­ver­trag anzu­pas­sen. Alter­na­ti­ve sehen die Ban­ken es auch gern, wenn ein zwei­ter Antrag­stel­ler – mit Fest­an­stel­lung – vor­han­den ist. Die­ser bie­tet der Bank die Sicher­heit, dass bei Aus­fall des Kre­dit­neh­mers mit befris­te­tem Arbeits­ver­trag die Rück­zah­lung des Kre­dits den­noch erfolgt.

Letzt­end­lich hat sich der Ver­brau­cher nur noch zu ent­schei­den, mit wel­cher Bank er einen Kre­dit­ver­trag abschlie­ßen soll. Hier bie­ten sich z. B. Kre­dit­ver­glei­che im Inter­net wie Top­ta­rif an . Dort las­sen sich ganz indi­vi­du­ell die bes­ten Kon­di­tio­nen für einen Kre­dit fin­den. Kos­ten­los und unver­bind­lich wird es dem Ver­brau­cher ermög­licht, ent­spre­chend den spe­zi­el­len Wün­schen einen güns­ti­gen Kre­dit zu fin­den.

  1. BAG 21.03.2012 – 5 AZR 320/​11, Rn. 10 ff. mwN[]