Radar­warn­ge­rä­te

Ein von der Poli­zei bei einem Auto­fah­rer sicher­ge­stell­tes Radar­warn­ge­rät muss, so das Ver­wal­tungs­ge­richt Müns­ter, wie­der an den Auto­fah­rer her­aus­ge­ben wer­den. Das Gerät, das Auto­fah­rer vor Blit­zern warnt, ist in dem kon­kre­ten Fall nicht ange­schlos­sen und somit nicht betriebs­be­reit gewe­sen. Kauf und Besitz sol­cher Gerä­te sind nicht ver­bo­ten. Sie dür­fen aller­dings nicht benutzt oder in betriebs­be­rei­tem Zustand im Auto mit­ge­führt wer­den.

Radar­warn­ge­rä­te

Ver­wal­tungs­ge­richt Müns­ter, Urteil vom 23. Mai 2007 – 1 K 1267/​06