Sin­ken­de Han­dy-Gebüh­ren in der EU

Die Gebüh­ren für Han­dy-Gesprä­che im euro­päi­schen Aus­land sol­len wei­ter sin­ken. Außer­dem dürf­ten erst­mals die Tari­fe für im Aus­land ver­schick­te SMS begrenzt wer­den. Schon in die­sem Som­mer sol­len für die im Urlaub ver­schick­ten Kurz­nach­rich­ten nur noch maxi­mal 11 Cent berech­net wer­den. Eine ent­spre­chen­de Eini­gung zwi­schen dem Minis­ter­rat der EU und Unter­händ­lern des Euro­pa­par­la­ments wur­de heu­te durch das Euro­päi­sche Par­la­ment bestä­tigt.

Sin­ken­de Han­dy-Gebüh­ren in der EU

Ent­spre­chend der Eini­gung dür­fen die Netz­be­trei­ber ihren Kun­den ab Juli 2009 noch maxi­mal 43 Cents (vor Mehr­wert­steu­er) pro Minu­te berech­nen, wenn die­se im Urlaub oder auf Geschäfts­rei­sen inner­halb der EU mit ihrem Han­dy tele­fo­nie­ren. Im Som­mer 2010 soll der Maxi­mal­be­trag pro Minu­te auf 39 Cents und 2011 auf 35 Cents pro Minu­te sin­ken.

Für im EU-Aus­land ange­nom­me­ne Anru­fe auf dem Han­dy sol­len noch maxi­mal 19 Cents berech­net wer­den dür­fen. Ab Juli 2010 dür­fen maxi­mal noch 15 Cents berech­net wer­den. 2011 wer­den noch maxi­mal 11 Cents pro ein­ge­gan­ge­nen Anruf fäl­lig.

Die Euro­pa-Abge­ord­ne­ten konn­te außer­dem eine deut­li­che Redu­zie­rung der Gebüh­ren für Daten-Roa­ming (etwa für das Sur­fen im Inter­net über das Han­dy) durch­set­zen. Die Betrei­ber sol­len dem­nach ab 1. Juli unter­ein­an­der maxi­mal noch 1 Euro pro Mega­byte für das Daten-Roa­ming berech­nen dür­fen. Im Juli 2010 sinkt der Höchst­be­trag auf 80 Cents und 2011 auf 50 Cents.

Spä­tes­tens ab Juli 2010 soll außer­dem das Abhö­ren der eige­nen Voice­mail-Box im Aus­land kos­ten­los sein.

Fer­ner müs­sen Roa­ming-Gebüh­ren zukünf­tig sekun­den­ge­nau abge­rech­net wer­den, aller­dings kön­nen die Betrei­ber einen Min­dest­be­trag pro Ver­bin­dung berech­nen, der 30 Sekun­den ent­spricht.

Die­se Rege­lun­gen gel­ten jedoch nur für das Tele­fo­nie­ren im EU-Aus­land, nicht dage­gen für die Han­dy­be­nut­zung im eige­nen Hei­mat­netz.