Som­mer­zeit

Die­se Nacht – oder genau­er: am mor­gi­gen Sonn­tag, den 27. März 2011, um 2 Uhr mor­gens, beginnt die Mit­tel­eu­ro­päi­sche Som­mer­zeit, und die Uhr wird um eine Stun­de, von 2 Uhr Mit­tel­eu­ro­päi­scher Zeit (MEZ) auf 3 Uhr Mit­tel­eu­ro­päi­sche Som­mer­zeit (MESZ) vor­ge­stellt. Die Som­mer­zeit gilt bis zum 30. Okto­ber 2011.

Som­mer­zeit

Die Zeit­um­stel­lung erfolgt in allen Mit­glied­staa­ten der Euro­päi­schen Uni­on sowie wei­te­ren Nach­bar­staa­ten. Für die EU-Mit­glied­staa­ten ist sie inzwi­schen durch euro­päi­sche Rege­lun­gen vor­ge­ge­ben.

In Deutsch­land ist die Som­mer­zeit recht­lich fest­ge­legt in der

Ver­ord­nung
über die Ein­füh­rung der mit­tel­eu­ro­päi­schen Som­mer­zeit ab dem Jahr 2002
(Som­mer­zeit­ver­ord­nung – SoZV)

Vom 12. Juli 2001

Auf Grund des § 3 des Zeit­ge­set­zes vom 25. Juli 1978 […] ver­ord­net die Bun­des­re­gie­rung:

§ 1

Ab dem Jahr 2002 wird die mit­tel­eu­ro­päi­sche Som­mer­zeit (§ 1 Abs. 4 des Zeit­ge­set­zes) auf unbe­stimm­te Zeit ein­ge­führt.

§ 2

(1) Die mit­tel­eu­ro­päi­sche Som­mer­zeit beginnt jeweils am letz­ten Sonn­tag im März um 2 Uhr mit­tel­eu­ro­päi­scher Zeit. Im Zeit­punkt des Beginns der Som­mer­zeit wird die Stun­den­zäh­lung um eine Stun­de von 2 Uhr auf 3 Uhr vor­ge­stellt.

(2) Die mit­tel­eu­ro­päi­sche Som­mer­zeit endet jeweils am letz­ten Sonn­tag im Okto­ber um 3 Uhr mit­tel­eu­ro­päi­scher Som­mer­zeit. Im Zeit­punkt des Endes der Som­mer­zeit wird die Stun­den­zäh­lung um eine Stun­de von 3 Uhr auf 2 Uhr zurück­ge­stellt. Die Stun­de von 2 Uhr bis 3 Uhr erscheint dabei zwei­mal. Die ers­te Stun­de (von 2 Uhr bis 3 Uhr mit­tel­eu­ro­päi­scher Som­mer­zeit) wird mit 2 A und die zwei­te Stun­de (von 2 Uhr bis 3 Uhr mit­tel­eu­ro­päi­scher Zeit) mit 2 B bezeich­net.

§ 3

Das Bun­des­mi­nis­te­ri­um des Innern gibt im Bun­des­an­zei­ger, begin­nend mit dem Jahr 2002, für jeweils fünf auf­ein­an­der fol­gen­de Jah­re Beginn und Ende der Som­mer­zeit bekannt.

[…]

Übri­gens: Die "amt­li­che deut­sche Zeit" gibt es auch online. Die Phy­si­ka­lisch-Tech­ni­sche Bun­des­an­stalt in Braun­schweig betreibt zwei Zeit­ser­ver, die zur Syn­chro­ni­sa­ti­on von Rech­ner­uh­ren über das Inter­net auf der Basis des "Net­work Time Pro­to­col" (NTP) benutzt wer­den kön­nen.