Das nach 4½ Monaten zugestellte Urteil – und die Berufungsfrist

Nach § 66 Abs. 1 ArbGG beginnt die Frist für die Einlegung der Berufung mit der Zustellung des in vollständiger Form abgefassten Urteils, spätestens aber mit Ablauf von fünf Monaten nach der Verkündung.

Das nach 4½ Monaten zugestellte Urteil - und die Berufungsfrist

Hiernach ändert auch die nach 4½ Monaten erfolgte Zustellzbg des vollständig begründeten Endurteils nichts.

Hierdurch beginnt die Frist des § 66 Abs. 1 Satz 2 ArbGG nicht erneut zu laufen.

Landesarbeitsgericht Nürnberg, Urteil vom 21. Dezember 2015 – 3 Sa 249/15