Kla­ge auf Zeit­gut­schrift auf dem Arbeits­zeit­kon­to

Der Antrag, einem Arbeits­zeit­kon­to Stun­den "gut­zu­schrei­ben", ist hin­rei­chend bestimmt im Sin­ne von § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO, wenn der Arbeit­ge­ber für den Arbeit­neh­mer ein Zeit­kon­to führt, auf dem zu erfas­sen­de Arbeits­zei­ten nicht auf­ge­nom­men wur­den und noch gut­ge­schrie­ben wer­den kön­nen 1. Glei­cher­ma­ßen kann der Arbeit­neh­mer die Kor­rek­tur eines oder meh­re­rer auf sei­nem Arbeits­zeit­kon­to aus­ge­wie­se­ner Sal­den bean­tra­gen.

Kla­ge auf Zeit­gut­schrift auf dem Arbeits­zeit­kon­to

Damit ist ein der­ar­ti­ger Kla­ge­an­trag hin­rei­chend bestimmt und somit zuläs­sig.

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Urteil vom 10. Novem­ber .2010 – 5 AZR 766/​09

  1. vgl. BAG 23.01.2008 – 5 AZR 1036/​06 – Rn. 9, AP TVG § 1 Tarif­ver­trä­ge: Luft­han­sa Nr. 42 = EzA TVG § 4 Luft­fahrt Nr. 16; 14.08.2002 – 5 AZR 417/​01 – AP Ent­geltFG § 2 Nr. 10 = EzA Ent­gelt­fort­zG § 2 Nr. 4[]