Arbeit­neh­mer­be­wir­tung

Bei der Wür­di­gung, ob Auf­wen­dun­gen eines Arbeit­neh­mers für Bewir­tung und Wer­be­ge­schen­ke beruf­lich ver­an­lasst sind, kann eine varia­ble, vom Erfolg sei­ner Arbeit abhän­gi­ge Ent­loh­nung ein gewich­ti­ges Indiz dar­stel­len. Liegt indes­sen eine der­ar­ti­ge Ent­loh­nung nicht vor, so ver­lie­ren Auf­wen­dun­gen nicht ohne Wei­te­res ihren beruf­li­chen Cha­rak­ter; der Erwerbs­be­zug kann sich auch aus ande­ren Umstän­den erge­ben.

Arbeit­neh­mer­be­wir­tung

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 24. Mai 2007 – VI R 78/​04