Baum-Bestand als nicht abnutzbares Wirtschaftsgut

Als Wirtschaftsgut ist beim stehenden Holz der in einem selbständigen Nutzungs- und Funktionszusammenhang stehende Baumbestand anzusehen, der sich durch geographische Faktoren, die Holzartzusammensetzung oder die Altersklassenzusammensetzung deutlich von den übrigen Holzbeständen abgrenzt und regelmäßig eine Mindestgröße von einem Hektar umfasst.

Baum-Bestand als nicht abnutzbares Wirtschaftsgut

Ist für den Forstbetrieb ein amtlich anerkanntes Betriebsgutachten oder Betriebswerk erstellt worden, kann regelmäßig für die Bestimmung des Wirtschaftsguts an die darin ausgewiesene kleinste Planungs- und Bewirtschaftungseinheit, den Bestand, angeknüpft werden, soweit dieser die Mindestgröße von einem Hektar umfasst.

Der Bestand zählt zum nicht abnutzbaren Anlagevermögen des Forstbetriebs.

Bundesfinanzhof, Urteil vom 5. Juni 2008 – IV R 67/05

Bildnachweis: