Vor­läu­fi­ge Steu­er­fest­set­zung und das Haus­halts­be­gleit­ge­setz 2004

Das Gesetz zur bestä­ti­gen­den Rege­lung ver­schie­de­ner steu­er­li­cher und ver­kehrs­recht­li­cher Vor­schrif­ten des Haus­halts­be­gleit­ge­set­zes 2004 vom 5. April 2011 hat nach Auf­fas­sung der Finanz­ver­wal­tung inner­halb der vom Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt 1 ein­ge­räum­ten Über­gangs­frist die Zwei­fel an der for­mel­len Ver­fas­sungs­mä­ßig­keit der­je­ni­gen Nor­men besei­tigt, die durch die sog. Koch-Stein­brück-Lis­te in das Gesetz­ge­bungs­ver­fah­ren zum Haus­halts­be­gleit­ge­setz 2004 ein­ge­führt und seit der Ver­ab­schie­dung des Haus­halts­be­gleit­ge­set­zes 2004 nicht geän­dert wor­den sind. Damit kommt nach Ansicht des Bun­des­fi­nanz­mi­nis­te­ri­ums ein Ruhen­las­sen außer­ge­richt­li­cher Rechts­be­helfs­ver­fah­ren nicht mehr in Betracht.

Vor­läu­fi­ge Steu­er­fest­set­zung und das Haus­halts­be­gleit­ge­setz 2004

Auch bei der Fest­set­zung der Gewer­be­steu­er­mess­be­trä­ge, die auf­grund eines gleich­lau­ten­den Erlas­ses der der obers­ten Finanz­be­hör­den der Län­der bis­her nur vor­läu­fig erfolg­te, ent­fällt damit zukünf­tig der Vor­läu­fig­keits­ver­merk

Bun­des­mi­nis­te­ri­um der Finan­zen. Schrei­ben vom 11. Mai 2011 – IV A 3 – S 0338/​07/​10010 – (2011/​0256635)

Gleich lau­ten­de Erlas­se der obers­ten Finanz­be­hör­den der Län­der vom 11. Mai 2011:
Finanz­mi­nis­te­ri­um Baden-Würt­tem­berg – 3 – S 0338 /​39
Baye­ri­sches Staats­mi­nis­te­ri­um der Finan­zen – 37- S 0338 – 023 – 4 673/​11
Senats­ver­wal­tung für Finan­zen Ber­lin – S 0338 – 2/​2001
Minis­te­ri­um der Finan­zen des Lan­des Bran­den­burg – 33 – S 0338 – 6/​03
Die Sena­to­rin für Finan­zen der Frei­en Han­se­stadt Bre­men – S 0338 – 13 – 2 – 1107
Finanz­be­hör­de der Frei­en und Han­se­stadt Ham­burg – 51 – S 0338 – 011/​09
Hes­si­sches Minis­te­ri­um der Finan­zen – S 0338 A – 020 – II 11
Finanz­mi­nis­te­ri­um Meck­len­burg-Vor­pom­mern ‑IV 310 – S 0338 – 5/​04
Nie­der­säch­si­sches Finanz­mi­nis­te­ri­um – G 1400 – 100 – 31 1 – (S 0338 – 10/​11 – 33 11)
Finanz­mi­nis­te­ri­um des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len – S 0338 – 17 – V A 2
Minis­te­ri­um der Finan­zen des Lan­des Rhein­land-Pfalz – S 0338 A – 446
Minis­te­ri­um der Finan­zen des Saar­lan­des – S 0338 – 1#024
Säch­si­sches Staats­mi­nis­te­ri­um der Finan­zen – 31‑S 0338 – 28/​67 – 5367
Minis­te­ri­um der Finan­zen des Lan­des Sach­sen-Anhalt – 41 – S 0622 – 3
Finanz­mi­nis­te­ri­um des Lan­des Schles­wig-Hol­stein – S 0338 – 013/​05
Thü­rin­ger Finanz­mi­nis­te­ri­um – S 0338 A – 25 – 203.1 – (S 0338 A – 27 – 203.1)

  1. BVerfG, Beschluss vom 08.12.2009 – 2 BvR 758/​07[]