Steu­er­be­frei­ung für For­schungs­ein­rich­tun­gen

Eine For­schungs­ein­rich­tung finan­ziert sich nicht über­wie­gend aus Zuwen­dun­gen der öffent­li­chen Hand oder Drit­ter oder aus der Ver­mö­gens­ver­wal­tung, wenn die Ein­nah­men aus Auf­trags- oder Res­sort­for­schung mehr als 50 v.H. der gesam­ten Ein­nah­men betra­gen.

Steu­er­be­frei­ung für For­schungs­ein­rich­tun­gen

Ob in die­sem Fall die Auf­trags­for­schung in einem steu­er­pflich­ti­gen wirt­schaft­li­chen Geschäfts­be­trieb zu erfas­sen ist, oder die Steu­er­be­frei­ung ins­ge­samt ver­lo­ren geht, ist danach zu beur­tei­len, ob die Auf­trags­for­schung der eige­nen For­schung dient oder als eigen­stän­di­ger Zweck ver­folgt wird.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 4. April 2007 – I R 76/​05