Teil­ver­pach­te­te Land­wirt­schaft

Ein Land­wirt, der einen Teil der wesent­li­chen Ele­men­te sei­nes land­wirt­schaft­li­chen Betrie­bes lang­fris­tig ver­pach­tet und/​oder ver­mie­tet und mit dem Rest­be­trieb sei­ne Tätig­keit als Land­wirt fort­setzt, führt mit einer sol­chen Ver­pach­tung und/​oder Ver­mie­tung kei­ne land­wirt­schaft­li­chen Umsät­ze aus, die gemäß § 24 UStG nach Durch­schnitt­sät­zen ver­steu­ert wer­den könn­ten.

Teil­ver­pach­te­te Land­wirt­schaft

Dabei ist uner­heb­lich, ob die ver­pach­te­ten und/​oder ver­mie­te­ten Tei­le des land­wirt­schaft­li­chen Betrie­bes einen (für sich lebens­fä­hi­gen) Teil­be­trieb bil­den.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 6. Okto­ber 2005 – V R 64/​00