Die Löschung des Aus­bil­dungs­ver­trags aus dem IHK-Ver­zeich­nis

Die Löschung des Aus­bil­dungs­ver­trags aus dem Ver­zeich­nis der Berufs­aus­bil­dungs­ver­hält­nis­se durch die zustän­di­ge Indus­­trie- und Han­dels­kam­mer hat kei­ne Aus­wir­kun­gen auf den Zeit­punkt der Been­di­gung des Aus­bil­dungs­ver­hält­nis­ses. Zwar ist gemäß § 35 Abs. 2 BBiG der ein­ge­tra­ge­ne Ver­trag zu löschen, wenn das Aus­bil­dungs­ver­hält­nis vor­zei­tig auf­grund einer Berufs­auf­ga­be­kün­di­gung been­det wird . Die­se Löschung wirkt

Lesen

Berufs­wech­sel­kün­di­gung des Aus­zu­bil­den­den – und die Kün­di­gungs­frist

Bei der in § 22 Abs. 2 Nr. 2 BBiG bestimm­ten vier­wö­chi­gen Kün­di­gungs­frist han­delt es sich um eine Min­dest­kün­di­gungs­frist und kei­ne zwin­gen­de Vor­ga­be, die vom Aus­zu­bil­den­den nicht über­schrit­ten wer­den darf. Das ergibt für das Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen die Aus­le­gung des § 22 Abs. 2 Nr. 2 BBiG. Für eine im Berufs­aus­bil­dungs­ver­trag ver­ein­bar­te Kün­di­gungs­frist gilt nichts

Lesen

Kin­der­geld­an­spruch – und der wirk­sa­me Abschluss eines Aus­bil­dungs­ver­hält­nis­ses

Die Begrün­dung eines Aus­bil­dungs­ver­hält­nis­ses setzt nicht die Ein­tra­gung in das amt­li­che Ver­zeich­nis der Lehr­ver­hält­nis­se bei der Hand­werks­kam­mer vor­aus. Nach § 10 BBiG sind für den Berufs­aus­bil­dungs­ver­trag, den der Aus­bil­den­de und der Aus­zu­bil­den­de abschlie­ßen, die für den Arbeits­ver­trag gel­ten­den Rechts­vor­schrif­ten und Rechts­grund­sät­ze, mit­hin die Rechts­vor­schrif­ten des Bür­ger­li­chen Gesetz­buchs, anzu­wen­den. So kann

Lesen