Medi­zi­ni­sches Ver­sor­gungs­zen­trum – und der Ver­trags­arzt­sitz

Bewer­bun­gen eines Medi­zi­ni­schen Ver­sor­gungs­zen­trums um einen Ver­trags­arzt­sitz nur mit einem Ver­sor­gungs­kon­zept ohne Benen­nung eines für des­sen Umset­zung geeig­ne­ten Arz­tes kön­nen bei der Aus­wahl­ent­schei­dung noch nicht berück­sich­tigt wer­den. Es feh­len hier­für kon­kre­ti­sie­ren­de Rege­lun­gen, die zunächst der Gesetz­ge­ber oder Ver­ord­nungs­ge­ber erlas­sen muss; die Gerich­te kön­nen sie unter Beach­tung der Gewal­ten­tei­lung nicht selbst

Lesen

Ver­trags­arzt­zu­las­sung – und die Frist zur Pra­xis­er­öff­nung

§ 19 Absatz 3 der Zulas­sungs­ver­ord­nung für Ver­trags­ärz­te (Ärz­­te-ZV) ver­stößt gegen Arti­kel 12 Absatz 1 des Grund­ge­set­zes und ist nich­tig. Medi­zi­ni­sche Ver­sor­gungs­zen­tren neh­men gemäß § 95 Abs. 1 Satz 1 SgB V an der ver­trags­ärzt­li­chen Ver­sor­gung teil. Sie sind fach­über­grei­fend gelei­te­te ärzt­li­che Ein­rich­tun­gen, in denen in das Arzt­re­gis­ter ein­ge­tra­ge­ne Ärz­te als Ange­stell­te oder Ver­trags­ärz­te

Lesen

Zweig­pra­xen eines Medi­zi­ni­schen Ver­sor­gungs­zen­trums

Für ein Medi­zi­ni­sches Ver­sor­gungs­zen­trum besteht nach einer Ent­schei­dung des Bun­des­so­zi­al­ge­richts kei­ne Begren­zung auf höchs­tens zwei Zweig­pra­xen. Rechts­grund­la­ge für die Geneh­mi­gung von Zweig­pra­xen bzw Neben­be­triebs­stät­ten ist § 24 Abs 3 Satz 1 Nr 1 und 2 Ärz­­te-ZV. Nach die­ser Rege­lung, die ihre gesetz­li­che Grund­la­ge in § 98 Abs 2 Nr 13 SGB V hat, setzt die

Lesen

Medi­zi­ni­sches Ver­sor­gungs­zen­trum und die Aner­ken­nung als Beleg­arzt

Die Aner­ken­nung als Beleg­arzt im Sin­ne von § 121 Abs 2 SGB V ist per­so­nen­be­zo­gen; einem bestimm­ten, nament­lich benann­ten und hin­sicht­lich sei­ner Qua­li­fi­ka­ti­on iden­ti­fi­zier­ba­ren Arzt wird die Berech­ti­gung erteilt, neben ambu­lan­ten ver­trags­ärzt­li­chen Leis­tun­gen auch sta­tio­nä­re Leis­tun­gen zu erbrin­gen und zu Las­ten der ver­trags­ärzt­li­chen Gesamt­ver­gü­tung abzu­rech­nen. Des­halb ist es aus­ge­schlos­sen, einem Medi­zi­ni­schen

Lesen

Die Rechts­form eines Medi­zi­ni­schen Ver­sor­gungs­zen­trums

Die Umwand­lung der Trä­ge­rin eines Medi­zi­ni­schen Ver­sor­gungs­zen­trums von der Rechts­form einer GmbH in die Rechts­form einer GmbH & Co. KGaA hat kei­ne zulas­sungs­recht­li­chen Aus­wir­kun­gen. Medi­zi­ni­sche Ver­sor­gungs­zen­tren kön­nen sich nach dem Gesetz aller zuläs­si­gen Orga­ni­sa­ti­ons­for­men bedie­nen. Ist ein Plan­k­ran­ken­haus Trä­ger eines Medi­zi­ni­schen Ver­sor­gungs­zen­trums, kann es hier­für neben der Rechts­form einer GmbH oder

Lesen