Baby-Schüt­teln – durch Unter­las­sen

Der Tat­be­stand der Miss­hand­lung Schutz­be­foh­le­ner (§ 225 Abs. 1 StGB) kann in den Tatal­ter­na­ti­ven des Quä­lens und des rohen Miss­han­delns auch durch Unter­las­sen ver­wirk­licht wer­den . In Fäl­len, in denen nicht fest­ge­stellt wer­den kann, wer von bei­den Eltern­tei­len die Miss­hand­lung zum Nach­teil des gemein­sa­men Kin­des vor­nahm, kommt in Anwen­dung des Zwei­fels­sat­zes

Lesen

Quä­len, rohes Miss­han­deln – und die Miss­hand­lung Schut­be­foh­le­ner

Das Quä­len, das rohe Miss­han­deln und die bös­wil­li­ge Für­sor­ge­pflicht­ver­let­zung sind selb­stän­di­ge Bege­hungs­for­men der Miss­hand­lung Schutz­be­foh­le­ner gemäß § 225 Abs. 1 StGB. Quä­len im Sin­ne die­ser Vor­schrift bedeu­tet das Ver­ur­sa­chen län­ger dau­ern­der oder sich wie­der­ho­len­der (erheb­li­cher) Schmer­zen oder Lei­den kör­per­li­cher oder see­li­scher Art. Meh­re­re Kör­per­ver­let­zungs­hand­lun­gen, die für sich genom­men noch nicht den

Lesen

Miß­hand­lung Schutz­be­foh­le­ner – und das Unter­las­sen der Mut­ter

Der Ver­bre­chens­tat­be­stand des § 225 Abs. 3 StGB setzt vor­aus, dass der Täter die schutz­be­foh­le­ne Per­son durch die Tat, also durch einen Angriff im Sin­ne von § 225 Abs. 1 StGB, in die kon­kre­te Gefahr des Todes, einer schwe­ren Gesund­heits­be­schä­di­gung (Nr. 1; vgl. S/S‑Stree/­S­tern­berg-Lie­­ben, StGB, 29. Aufl., § 225 Rn.19 ff.) oder

Lesen

Miß­hand­lung Schutz­be­foh­le­ner – "Quä­len" durch Unter­las­sen medi­zi­ni­scher Behand­lung

"Quä­len" im Sin­ne von § 225 Abs. 1 StGB bedeu­tet das Ver­ur­sa­chen län­ger andau­ern­der oder sich wie­der­ho­len­der (erheb­li­cher) Schmer­zen oder Lei­den . Erfasst hier­von sind auch see­li­sche Lei­den, denn neben der kör­per­li­chen Unver­sehrt­heit wird von § 225 Abs. 1 StGB auch die psy­chi­sche Inte­gri­tät einer unter beson­de­ren Schutz­ver­hält­nis­sen ste­hen­den Per­son geschützt .

Lesen

Miss­hand­lung Schutz­be­foh­le­ner – der prü­geln­de Vater

Quä­len im Sin­ne des § 225 Abs. 1 StGB bedeu­tet das Ver­ur­sa­chen län­ger dau­ern­der oder sich wie­der­ho­len­der Schmer­zen oder Lei­den, die über die typi­schen Aus­wir­kun­gen der fest­ge­stell­ten ein­zel­nen Kör­per­ver­let­zungs­hand­lun­gen hin­aus­ge­hen. Meh­re­re Kör­per­ver­let­zungs­hand­lun­gen, die für sich genom­men noch nicht den Tat­be­stand des § 225 Abs. 1 StGB erfül­len, kön­nen als ein Quä­len im

Lesen