Die Strafbarkeit des "faktischen Leiters" einer nicht angemeldeten Versammlung

Die Straf­bar­keit des "fak­ti­schen Lei­ters" einer nicht ange­mel­de­ten Ver­samm­lung

Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat die Ver­fas­sungs­be­schwer­de eines Beschwer­de­füh­rers nicht zur Ent­schei­dung ange­nom­men, der auf­grund der tat­säch­li­chen Aus­übung der Lei­tungs­funk­ti­on bei einer nicht ange­mel­de­ten öffent­li­chen Ver­samm­lung unter frei­em Him­mel nach § 26 Nr. 2 Ver­sammlG schul­dig gespro­chen wor­den war. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt bestä­tig­te in sei­nen Ent­schei­dungs­grün­den, dass die Geset­zes­aus­le­gung der Fach­ge­rich­te, der zufol­ge auch

Lesen
Interessenkonflikt bei der Versammlungsleitung in der Gesellschafterversammlung

Inter­es­sen­kon­flikt bei der Ver­samm­lungs­lei­tung in der Gesell­schaf­ter­ver­samm­lung

Ein sat­zungs­ge­mäß zum Ver­samm­lungs­lei­ter in den Gesell­schaf­ter­ver­samm­lun­gen einer GmbH beru­fe­ner Gesell­schaf­ter unter­liegt bei der Abstim­mung über den Antrag, ihm die Ver­samm­lungs­lei­tung im Hin­blick auf einen Inter­es­sen­kon­flikt bei ein­zel­nen Gegen­stän­den der Tages­ord­nung zu ent­zie­hen, kei­nem Stimm­ver­bot nach § 47 Abs. 4 GmbHG im Hin­blick auf die­sen Inter­es­sen­kon­flikt. In dem jetzt vom Bun­des­ge­richts­hof

Lesen
Zuverlässigkeit von Versammlungsleitern

Zuver­läs­sig­keit von Ver­samm­lungs­lei­tern

Das Ver­wal­tungs­ge­richt hat Auf­la­gen der Lan­des­haupt­stadt Dres­den für ange­mel­de­te Ver­samm­lun­gen am 13. Febru­ar 2010 anläss­lich der Zer­stö­rung Dres­dens am 13. Febru­ar 1945 bestä­tigt. Die Stadt Dres­den hat­te in die­ser Auf­la­ge gegen­über einem links­ge­rich­te­ten Bünd­nis das Ver­bot aus­ge­spro­chen, eine im vor­lie­gen­den gericht­li­chen Eil­ver­fah­ren als Antrag­stel­le­rin auf­tre­ten­de Land­tags­ab­ge­ord­ne­te als Ver­samm­lungs­lei­te­rin ein­zu­set­zen. Zu

Lesen