Altersvorsorgezulage - Mittelbare Zulageberechtigung und der Mindesteigenbeitrag

Alters­vor­sor­ge­zu­la­ge – Mit­tel­ba­re Zula­ge­be­rech­ti­gung und der Min­destei­gen­bei­trag

Gemäß § 79 Satz 1 EStG haben nach § 10a Abs. 1 EStG begüns­tig­te unbe­schränkt steu­er­pflich­ti­ge Per­so­nen Anspruch auf eine Alters­vor­sor­ge­zu­la­ge. Die Pflicht­mit­glied­schaft in einem berufs­stän­di­schen Ver­sor­gungs­werk führt nicht zu die­ser Begüns­ti­gung nach § 10a Abs. 1 EStG . Ein Pflicht­mit­glied in einem berufs­stän­di­schen Ver­sor­gungs­werk kann jedoch mit­tel­bar zula­ge­be­rech­tigt nach § 79 Satz

Lesen
Bundesfinanzhof (BFH)

Alters­vor­sor­ge­zu­la­ge – und die ver­säum­te Frist zur Ein­wil­li­gung von Beam­ten in die Über­mitt­lung der Besol­dungs­da­ten

Gemäß § 79 Satz 1 EStG haben nach § 10a Abs. 1 EStG begüns­tig­te unbe­schränkt steu­er­pflich­ti­ge Per­so­nen Anspruch auf eine Alters­vor­sor­ge­zu­la­ge. Nach § 10a Abs. 1 Satz 1 Halb­satz 2 Nr. 1 EStG sind u.a. Emp­fän­ger von Besol­dung nach dem Bun­des­be­sol­dungs­ge­setz bzw. ‑seit dem 30.09.2006- einem Lan­des­be­sol­dungs­ge­setz begüns­tigt. Die Begüns­ti­gung von Besol­dungs­emp­fän­gern setzt aller­dings nach dem

Lesen
Bundesfinanzhof

Alters­vor­sor­ge­zu­la­ge für beur­laub­te Beam­te – und der feh­ler­haf­te Hin­wei­se im amt­li­chen Vor­druck

Beam­te, die ohne Besol­dung beur­laubt sind, deren Ver­sor­gungs­an­wart­schaft aber auf die zwi­schen­zeit­li­che Beschäf­ti­gung bei einem pri­va­ten Arbeit­ge­ber erstreckt wird, kön­nen Alters­vor­sor­ge­zu­la­ge nur erhal­ten, wenn sie inner­halb von zwei Jah­ren nach dem Bei­trags­jahr gegen­über dem pri­va­ten Arbeit­ge­ber schrift­lich in die Über­mitt­lung bestimm­ter Daten ein­wil­li­gen. Erteilt der Beam­te in die­sen Fäl­len die

Lesen
Altersvorsorgezulage - und die mittelbare Zulageberechtigung über den Ehegatten

Alters­vor­sor­ge­zu­la­ge – und die mit­tel­ba­re Zula­ge­be­rech­ti­gung über den Ehe­gat­ten

Erteilt ein Beam­ter die Ein­wil­li­gung in die Daten­über­mitt­lung nicht inner­halb der gesetz­li­chen Zwei-Jah­­res-Frist und ist er daher nicht gemäß § 79 Satz 1 EStG unmit­tel­bar alters­vor­sor­ge­zu­la­ge­be­rech­tigt, ist er bei Erfül­lung der Vor­aus­set­zun­gen des § 79 Satz 2 EStG gleich­wohl mit­tel­bar zula­ge­be­rech­tigt. Gemäß § 79 Satz 1 EStG haben nach § 10a Abs. 1 EStG

Lesen