Geschäfts­füh­rer­ver­gü­tung und GmbH-Abwick­lung

Der Dritt­gläu­bi­ger­an­spruch eines GmbH-Gesell­schaf­ters, also etwa der Anspruch aus einem Geschäfts­füh­rer-Dienst­ver­trag, unter­liegt in der Aus­ein­an­der­set­zung der Gesell­schaft kei­ner Durch­set­zungs­sper­re.

Geschäfts­füh­rer­ver­gü­tung und GmbH-Abwick­lung

Mit die­sem Urteil hat der Bun­des­ge­richts­hof sei­ne Recht­spre­chung geän­dert, bis­her gal­ten inso­weit stets zwei Urtei­le aus den Jah­ren 1971 und 1977, in denen der BGH die Dritt­gläu­bi­ger­an­sprü­che eines Gesell­schaf­ters eben­falls in die Regeln für die Aus­ein­an­der­set­zung ver­wie­sen hat­te.

BGH, Urteil vom 3. April 2006 – II ZR 40/​05