Auf­klä­rungs­pflich­ten bei einem Schiff­fonds

Bei einem Schiffs­fonds ist in Bezug auf Risi­ken wegen Schiffs­gläu­bi­ger­rech­ten sowie wegen der Anwen­dung aus­län­di­schen und inter­na­tio­na­len Rechts auf­zu­klä­ren.

Auf­klä­rungs­pflich­ten bei einem Schiff­fonds

Inso­weit ist eine Ent­schei­dung des Bun­des­ge­richts­hofs weder wegen Grund­satz­be­deu­tung noch zur Siche­rung einer ein­heit­li­chen Recht­spre­chung noch zur Rechts­fort­bil­dung erfor­der­lich. Denn die ober­ge­richt­li­che Recht­spre­chung ver­neint die­se Fra­ge ein­hel­lig 1, wes­halb sie nicht klä­rungs­be­dürf­tig erscheint.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 4. Juli 2019 – III ZR 202/​18

  1. vgl. z.B. OLG Mün­chen, BeckRS 2018, 38255 Rn. 70; OLG Frank­furt a.M., BeckRS 2018, 40585 Rn. 34 ff.; OLG Ham­burg, BeckRS 2017, 147159 Rn. 12; OLG Hamm, Urteil vom 29.09.2016 – 34 U 231/​15 114; OLG Düs­sel­dorf, Urteil vom 14.04.2016 – 16 U 30/​15 42[]