Beschwerde in Grundbuchsachen – und der Tod des Beschwerdeführers

Das Beschwerdeverfahren ist als Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit durch den Tod des Beschwerdeführers nicht unterbrochen worden.

Beschwerde in Grundbuchsachen - und der Tod des Beschwerdeführers

Die durch die Einlegung eines Rechtsmittels erlangte Rechtsstellung geht in diesen Verfahren mit dem Tode des bisherigen Beschwerdeführers grundsätzlich ohne weiteres auf dessen Rechtsnachfolger über.

Wer das ist, bestimmt sich nach dem materiellen Recht, das von dem Gericht von Amts wegen zu prüfen und zu ermitteln ist1.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 6. Dezember 2018 – V ZB 134/17

  1. vgl. BGH, Beschluss vom 19.02.2009 BLw 12/08, FamRZ 2009, 872 Rn. 6 f. []