Ersatz­zu­stel­lung

Wenn ein Zustell­adres­sat in zure­chen­ba­rer Wei­se stän­dig den Anschein gesetzt hat, dass er unter einer bestimm­ten Anschrift woh­ne und dadurch zugleich ver­hin­dert, dass dem Absen­der die tat­säch­li­che Anschrift bekannt wird , kann eine Ersatz­zu­stel­lung unter der vom Zustell­adres­sa­ten ange­ge­be­nen Anschrift wirk­sam sein, obgleich er dort tat­säch­lich nicht wohnt.

Ersatz­zu­stel­lung

Kam­mer­ge­richt, Beschluss vom 02.01.2006 – 8 W 92/​05
[gefun­den in den Lich­ten­ra­der Noti­zen]