Patent­an­walt: Mitt­ler zwi­schen Erfin­der und Jurist

Patent­an­wäl­te sind eine beson­de­re Art des Juris­ten: Wer nie mit einer Erfin­dung zu tun hat und auch nicht plant, ein Patent zu erwer­ben, wird nie mit ihnen zu tun haben. Für den Erfin­der jedoch, der eine schüt­zens­wer­te Erfin­dung gemacht hat, oder für ein Unter­neh­men, das die Lizenz für ein Patent erwer­ben möch­te, ist der Patent­an­walt ein wich­ti­ger Ansprech­part­ner.

Patent­an­walt: Mitt­ler zwi­schen Erfin­der und Jurist

Der Patent­an­walt ist das Bin­de­glied zwi­schen Erfin­dern und Juris­ten. Der Erfin­der eines neu­ar­ti­gen Pro­dukts ist meist nicht in der Lage, sei­ne Ent­de­ckung so in Wor­te zu fas­sen, dass es durch das Patent einen umfas­sen­den Schutz genie­ßen kann. Der Patent­an­walt beglei­tet den gesam­ten Pro­zess der Patent­an­mel­dung und sorgt dafür, dass der Erfin­der einen mög­lichst weit­rei­chen­den Schutz für sei­ne Erfin­dung errei­chen kann.

Über­set­zung einer Erfin­dung ins "Juris­ti­sche"

200249158-001Ein Patent­an­walt hat ursprüng­lich einer­seits eine Berufs­aus­bil­dung oder ein Stu­di­um im tech­ni­schen oder natur­wis­sen­schaft­li­chen Bereich abge­leis­tet und sich schließ­lich im juris­ti­schen Bereich wei­ter­ge­bil­det, so auch die Patent­an­wäl­te von humboldt-patent.com. Des­halb ken­nen sie bei­de Sei­ten die­ses zwei­schnei­di­gen Schwerts. Häu­fig arbei­tet ein Patent­an­walt nicht allei­ne, son­dern betreibt eine Kanz­lei, in der auch Paten­t­in­ge­nieu­re arbei­ten. Sie beschäf­ti­gen sich bei beson­ders tech­ni­schen The­men mit den Details des Patents.

Der Patent­an­walt erar­bei­tet mit sei­nen Mit­ar­bei­tern oder allei­ne den eigent­li­chen Inhalt der Erfin­dung. Wich­tig ist in die­sem Zusam­men­hang, das Pro­dukt von viel­leicht bereits bestehen­den ande­ren Pro­duk­ten am Markt abzu­gren­zen. Ziel der Arbeit ist, dass der Erfin­der selbst sei­ne Erfin­dung in der Schil­de­rung wie­der­erkennt. Aber auch Juris­ten, die sich spä­ter viel­leicht im Fal­le einer Lizen­zie­rung oder einer Ver­let­zung des Patents mit dem Patent aus­ein­an­der­set­zen, sol­len ver­ste­hen, wor­um es genau geht.

Auf­ga­ben eines Patent­an­walts

Dar­über hin­aus neh­men Patent­an­wäl­te eine Viel­zahl wei­te­rer Auf­ga­ben wahr, die nicht nur mit dem Schutz des Patents, son­dern auch mit der Ver­fol­gung etwai­ger Ver­let­zun­gen des Patents oder der Lizen­zie­rung zusam­men­hän­gen. Hier­zu gehö­ren unter ande­rem:

  • Durch­füh­rung von Recher­chen, bei­spiels­wei­se hin­sicht­lich ähn­li­cher Erfin­dun­gen
  • Bera­tung hin­sicht­lich des mög­li­chen Umfangs des Schut­zes
  • Bera­tung und Ver­tre­tung hin­sicht­lich der Ver­fol­gung von Schutz­rechts­ver­let­zun­gen
  • Unter­stüt­zung bei Fra­gen im Bereich des gewerb­li­chen Rechts­schut­zes
  • Auf­tritt vor dem Deut­schen Patent- und Mar­ken­amt und dem Bun­des­pa­tent­ge­richt
  • Bera­tung hin­sicht­lich Erfin­dun­gen im Rah­men des Arbeit­neh­mer­er­fin­dungs­rechts
  • Unter­stüt­zung beim Abschluss von Lizenz­ver­trä­gen
  • Ver­wal­tung von Schutz­rech­ten

Mehr zum Auf­ga­ben­feld eines Patent­an­walts beschreibt e‑fellows.de.

Bild: © Photodisc/​Thinkstock