Die Amts­zeit des Betriebs­rats

Die regel­mä­ßi­ge Amts­zeit des Betriebs­rats beträgt nach § 21 Satz 1 BetrVG vier Jah­re.

Die Amts­zeit des Betriebs­rats

Die Amts­zeit beginnt nach § 21 Satz 2 BetrVG mit der Bekannt­ga­be des Wahl­er­geb­nis­ses oder, wenn zu die­sem Zeit­punkt noch ein Betriebs­rat besteht, mit Ablauf von des­sen Amts­zeit.

Die Amts­zeit endet bei Betriebs­rä­ten, die inner­halb des regel­mä­ßi­gen Wahl­zeit­raums eines Wahl­jah­res gemäß § 13 Abs. 1 BetrVG gewählt wor­den sind und deren Amts­zeit inner­halb die­ses Wahl­zeit­raums begon­nen hat, mit Frist­ab­lauf1. Beginn und Ende der Vier-Jah­res­frist sind nach §§ 187 ff. BGB zu berech­nen2.

Beginnt die Amts­zeit mit der Bekannt­ga­be des Wahl­er­geb­nis­ses, wird nach § 187 Abs. 1 BGB die­ser Tag bei der Berech­nung der Frist nicht mit­ge­zählt. Die Amts­zeit des im Jahr 2006 gewähl­ten Betriebs­rats ende­te dem­ge­mäß nach vier Jah­ren mit dem Ablauf des Tages, der durch sei­ne Benen­nung dem Tag der Bekannt­ga­be des Wahl­er­geb­nis­ses ent­spricht (§ 188 Abs. 2 BGB). Ent­spre­chen­des gilt für die fol­gen­den Amts­pe­ri­oden.

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Beschluss vom 23. Mai 2018 – 7 ABR 14/​17

  1. Kreutz GK-BetrVG 11. Aufl. § 21 Rn. 22 []
  2. ErfK/​Koch 18. Aufl. § 21 BetrVG Rn. 3; Fit­ting 29. Aufl. § 21 Rn. 17 f.; Kreutz GK-BetrVG 11. Aufl. § 21 Rn. 22; Thü­s­ing in Richar­di BetrVG 16. Aufl. § 21 Rn. 12 []