Son­der­kün­di­gungs­schutz einem schwer­be­hin­der­ten Men­schen Gleich­ge­stell­ter

Nach § 85 SGB IX iVm. § 68 Abs. 1 und 3, § 2 Abs. 3 SGB IX bedarf auch die Kün­di­gung des Arbeits­ver­hält­nis­ses eines Arbeit­neh­mers, der einem schwer­be­hin­der­ten Men­schen gleich­ge­stellt ist, der vor­he­ri­gen Zustim­mung des Inte­gra­ti­ons­amts. Gemäß § 68 Abs. 2 SGB IX erfolgt die Gleich­stel­lung behin­der­ter Men­schen mit schwer­be­hin­der­ten Men­schen auf Grund einer Fest­stel­lung nach § 69 SGB IX auf Antrag des behin­der­ten Men­schen durch die Bun­des­agen­tur für Arbeit.

Son­der­kün­di­gungs­schutz einem schwer­be­hin­der­ten Men­schen Gleich­ge­stell­ter

Die Gleich­stel­lung wird gemäß § 68 Abs. 2 Satz 2 SGB IX mit dem Tag des Ein­gangs des Antrags wirk­sam. Der betref­fen­de Ver­wal­tungs­akt ist für die Rechts­po­si­ti­on des Betrof­fe­nen kon­sti­tu­tiv. Im Unter­schied zu den kraft Geset­zes geschütz­ten Per­so­nen, bei denen durch die Aner­ken­nung als schwer­be­hin­der­ter Mensch ein bestehen­der Rechts­schutz nur fest­ge­stellt wird, wird der Schutz des Behin­der­ten durch die Gleich­stel­lung erst begrün­det1. Die erst nach Zugang einer Kün­di­gung bean­trag­te Gleich­stel­lung hat für die Wirk­sam­keit der Kün­di­gung kei­ne Bedeu­tung mehr2.

Die kün­di­gungs­recht­lich unter­schied­li­che Behand­lung von Arbeit­neh­mern mit einem Grad der Behin­de­rung von weni­ger als 50 und schwer­be­hin­der­ten Arbeit­neh­mern iSv. § 2 Abs. 2 SGB IX stellt kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung der weni­ger stark behin­der­ten Arbeit­neh­mer nach Art. 2 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/​78/​EG des Rates vom 27.11.2000 zur Fest­le­gung eines all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäf­ti­gung und Beruf3 dar. Die weni­ger stark behin­der­ten Arbeit­neh­mer erfah­ren nicht „wegen ihrer Behin­de­rung” eine ungüns­ti­ge­re Behand­lung. Sie wer­den nicht weni­ger güns­tig als nicht behin­der­te Arbeit­neh­mer behan­delt, son­dern weni­ger güns­tig als stär­ker behin­der­te.

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Urteil vom 10. April 2014 – 2 AZR 647/​13

  1. BAG 24.11.2005 – 2 AZR 514/​04, zu B II 1 a der Grün­de
  2. BAG 24.11.2005 – 2 AZR 514/​04 – aaO
  3. ABl. Nr. L 303 S. 16