Schon­ver­mö­gen bei Hartz IV

Der Bun­des­rat hat in sei­ner heu­ti­gen Sit­zung dem Sozi­al­ver­si­che­rungs-Sta­bi­li­sie­rungs­ge­setz [1] zuge­stimmt. Das Gesetz soll dazu bei­tra­gen, die Fol­gen der der­zei­ti­gen Finanz- und Wirt­schafts­kri­se zu über­win­den.

Schon­ver­mö­gen bei Hartz IV

Vor die­sem Hin­ter­grund trifft es Sofort­maß­nah­men, um kri­sen­be­ding­te Ein­nah­me­aus­fäl­le der Sozi­al­ver­si­che­rungs­sys­te­me auf­zu­fan­gen. Um den Bei­trags­satz zur Arbeits­för­de­rung sta­bil zu hal­ten, wan­delt das Gesetz das bis­her vor­ge­se­he­ne Dar­le­hen an die Bun­des­agen­tur für Arbeit im Haus­halts­jahr 2010 in einen Zuschuss um, wodurch der Bund auf Rück­zah­lun­gen von vor­aus­sicht­lich rund 16 Mil­li­ar­den Euro ver­zich­tet. Der Gesund­heits­fonds erhält einen wei­te­ren Zuschuss in Höhe von 3,9 Mil­li­ar­den €.

Das Gesetz ver­bes­sert auch den Schutz der Arbeit­neh­mer im Fal­le des Arbeits­platz­ver­lus­tes. Hier­zu wer­den die Frei­be­trä­ge für Alters­vor­sor­ge­ver­mö­gen beim Leis­tungs­be­zug von ALG II von 250 € auf 750 € je voll­ende­tem Lebens­jahr ange­ho­ben.

  1. Gesetz zur Sta­bi­li­sie­rung der Finanz­la­ge der Sozi­al­ver­si­che­rungs­sys­te­me und zur Ein­füh­rung eines Son­der­pro­gramms mit Maß­nah­men für Milch­vieh­hal­ter sowie zur Ände­rung ande­rer Geset­ze (Sozi­al­ver­si­che­rungs-Sta­bi­li­sie­rungs­ge­setz – SozVers­St­abG).[]