Feh­len­de Ein­künf­te­er­zie­lungs­ab­sicht trotz gewerb­li­cher Prä­gung

Eine mit Ein­künf­te­er­zie­lungs­ab­sicht unter­nom­me­ne Tätig­keit setzt auch bei Prü­fung der gewerb­li­chen Prä­gung (§ 15 Abs. 3 Nr. 2 EStG) die Absicht zur Erzie­lung eines Total­ge­winns (einer Betriebs­ver­mö­gens­meh­rung) ein­schließ­lich etwai­ger steu­er­pflich­ti­ger Ver­äu­ße­rungs- oder Auf­ga­be­ge­win­ne vor­aus. Hier­an fehlt es, wenn in der Zeit, in der die rechts­form­ab­hän­gi­gen Merk­ma­le der gewerb­li­chen Prä­gung erfüllt sind, ledig­lich Vor­lauf­ver­lus­te erzielt wer­den.

Feh­len­de Ein­künf­te­er­zie­lungs­ab­sicht trotz gewerb­li­cher Prä­gung

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 25. Sep­tem­ber 2008 – IV R 80/​05