"Take That" und der gewerb­li­che Zweit­markt für Online-Tickets

Das Land­ge­richt Ham­burg hat es einem Online-Ticke­t­­por­­tal ver­bo­ten, den gewerb­li­chen Wei­ter­ver­kauf per­so­na­li­sier­ter Online-Tickets für die „Take That“-Tournee 2011 in Deutsch­land zu ermög­li­chen. [adro­ta­te banner="156"]Die Antrag­stel­le­rin ist eine Kon­zert­agen­tur und ver­an­stal­tet die im Rah­men der „Take That“ "Reunion"-Tour 2011 in Deutsch­land statt­fin­den­den drei Kon­zer­te der Band in Ham­burg, Düs­sel­dorf und Mün­chen. Für die

Lesen

Zwi­schen­han­del mit Ein­tritts­kar­ten

Die ent­gelt­li­che Über­las­sung von Ein­tritts­kar­ten zu einem sport­li­chen oder kul­tu­rel­len Ereig­nis an einen Rei­se­ver­an­stal­ter ist kei­ne Lie­fe­rung, son­dern nach einem aktu­el­len Urteil des Bun­des­fi­nanz­hofs eine sons­ti­ge Leis­tung. Der Ort die­ser Leis­tung bestimmt sich in Erman­ge­lung einer Spe­zi­al­re­ge­lung gemäß § 3a Abs. 1 UStG nach dem Sitz­ort des leis­ten­den Unter­neh­mers. Sie unter­lie­gen

Lesen

Steu­er­li­che Berück­sich­ti­gung von Mit­glieds­bei­trä­gen

Wer­den kul­tu­rel­le Zwe­cke im Sin­ne des Abschnitts A Nr. 3 der Anla­ge 1 zu § 48 Abs. 2 ESt­DV geför­dert, sind neben Spen­den auch Mit­glieds­bei­trä­ge steu­er­lich abzieh­bar. Nur Spen­den, nicht aber Mit­glieds­bei­trä­ge, dür­fen dage­gen steu­er­lich abge­zo­gen wer­den, wenn kul­tu­rel­le Betä­ti­gun­gen geför­dert wer­den, die in ers­ter Linie der Frei­zeit­ge­stal­tung die­nen. Wer­den Zwe­cke geför­dert, die sowohl

Lesen

WM-Frei­kar­ten

Ein­tritts­kar­ten zur Fuß­ball-Welt­­­meis­­ter­­schaft, die an Pri­vat­kun­den oder zum Bei­spiel per Preis­aus­schrei­ben an die Fans gehen, die kei­ne geschäft­li­chen oder Arbeits­be­zie­hun­gen zum jewei­li­gen Spon­sor haben, lösen bei den Emp­fän­gern kei­ne steu­er­li­chen Ver­pflich­tun­gen aus. Der Beschenk­te muss sich also in die­sem Fall über die Steu­er kei­ne Gedan­ken machen. WM-Ein­­tritts­­kar­­ten, die von Unter­neh­men

Lesen