Beiträge zum Stichwort ‘ Vertreter ’

Weitere Informationen auf der Rechtslupe Vollmachtswiderruf durch den Untervertreter

6. Juli 2017 | Zivilrecht

Ein Untervertreter ist nicht berechtigt, namens des Vertretenen die dem Hauptvertreter erteilte Vollmacht zu widerrufen. Eine Vollmacht kann, auch wenn es sich um eine Innenvollmacht handelt, durch Erklärung gegenüber dem Geschäftsgegner widerrufen werden. Der Widerruf bringt die Vollmacht ex nunc zum Erlöschen. Eine Untervollmacht kann einen geringeren oder gleichen, aber … 



Weitere Informationen auf der Rechtslupe Einfirmenvertreter im Nebenberuf – und die Zuständigkeit des Arbeitsgerichts

6. Januar 2017 | Arbeitsrecht, Handelsrecht

Für einen Handelsvertreter sind die Arbeitsgerichte gem. § 2 Abs. 1 Ziff. 3, § 5 Abs. 3 ArbGG in Verbindung mit § 92a HGB nur dann sachlich zuständig, wenn er vertraglich nicht für weitere Unternehmer tätig werden darf (Einfirmenvertreter) oder nach den tatsächlichen Verhältnissen nicht für mehrere tätig werden kann, … 



Weitere Informationen auf der Rechtslupe Stornoreservekontovereinbarungen

4. Mai 2015 | Arbeitsrecht

Gegen eine Vereinbarung in Allgemeinen Geschäftsbedingungen, wonach ein Stornokonto bei der Arbeitgeberin eingerichtet wird, auf das ein 10%tiger Anteil der zu erwartenden und ins Verdienen zu bringenden Provision gebucht wird, bestehen im Hinblick auf die Vorschussvereinbarung der Parteien keine grundsätzlichen Bedenken. Eine Inhaltskontrolle findet insoweit nicht statt, da eine Abweichung … 



Weitere Informationen auf der Rechtslupe Vertragsverhandlungen mit dem Anlagevermittler – und der Beratungsvertrag mit der Verkäuferin

9. März 2015 | Kapitalanlage- und Bankrecht

Verzichtet der Verkäufer auf jeglichen Kontakt mit dem Käufer und überlässt er dem Vermittler die Vertragsverhandlungen bis zur Abschlussreife, darf der Käufer bei verständiger Würdigung im Allgemeinen davon ausgehen, dass der Vermittler bei der Beratung (auch) namens und in Vollmacht des Verkäufers handelt. In dem hier vom Bundesgerichtshof entschiedenen Fall … 



Weitere Informationen auf der Rechtslupe Das kollusive Insichgeschäft und der arglose Untervertreter

21. März 2014 | Zivilrecht

Ein Vertrag ist wegen sittenwidriger Kollusion nichtig, wenn ein von den Voraussetzungen des § 181 BGB befreiter Bevollmächtigter seine Vollmacht missbraucht, um mit sich als Geschäftsgegner ein Geschäft zum Nachteil des Vertretenen abzuschließen. Ein solcher Fall liegt auch vor, wenn der Vertreter einen arglosen Untervertreter einschaltet oder er aufgrund seiner … 



Zum Seitenanfang