Festgestellte Tatsachen – und die Urteilsgründe

Nach § 267 Abs. 1 Satz 1 StPO sind im die für erwiesen erachteten sachen anzugeben, in denen die gesetzlichen Merkmale der gefunden werden.

Festgestellte Tatsachen – und die Urteilsgründe

Hierzu hat der die sgründe so abzufassen, dass sie erkennen lassen, welche der festgestellten sachen den einzelnen objektiven und subjektiven bestandsmerkmalen zuzuordnen sind und sie ausfüllen1.

Rechtsbegriffe müssen durch die ihnen zugrunde liegenden Vorgänge aufgelöst werden, sofern sie nicht allgemein geläufig sind oder sich die ihnen zugrunde liegenden sachen aus dem szusammenhang ergänzen lassen2.

, vom 1. Oktober – 3 StR 102/15

  1. BGH, vom 13.01.2005 – 3 StR 473/04, BGHR StPO § 267 Abs. 1 Satz 1 Sachdarstellung 13[]
  2. KK-Kuckein, StPO, 7. Aufl., § 267 Rn. 9; LR/Stuckenberg, StPO, 26. Aufl., § 267 Rn. 38 jeweils mwN[]