Untreue – und die Ein­wil­li­gung der GmbH-Gesell­schaf­ter

Die – wirk­sa­me – Ein­wil­li­gung des Inha­bers des zu betreu­en­den Ver­mö­gens schließt die Tat­be­stands­mä­ßig­keit der Untreue aus 1.

Untreue – und die Ein­wil­li­gung der GmbH-Gesell­schaf­ter

Bei juris­ti­schen Per­so­nen tritt an die Stel­le des Ver­mö­gens­in­ha­bers des­sen obers­tes Wil­lens­or­gan für die Rege­lung der inne­ren Ange­le­gen­hei­ten 2. Ob ers­tes Wil­lens­or­gan der GmbH ist die Gesamt­heit ihrer Gesell­schaf­ter 3.

Ein (wirk­sa­mes) Ein­ver­ständ­nis des Ver­mö­gens­in­ha­bers steht auch einer Straf­bar­keit wegen Com­pu­ter­be­tru­ges ent­ge­gen 4.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 17. Janu­ar 2018 – 4 StR 305/​17

  1. BGH, Urtei­le vom 27.08.2010 – 2 StR 111/​09, BGHSt 55, 266, 278 f.; vom 21.12 2005 – 3 StR 470/​04, BGHSt 50, 331, 342; Münch­Komm-StG­B/­Dier­lamm, 2. Aufl., § 266 Rn. 143[]
  2. vgl. BGH, Urteil vom 27.August 2010 – 2 StR 111/​09, aaO; Beschluss vom 15.05.2012 – 3 StR 118/​11, NStZ 2012, 630, 632 f.[]
  3. BGH, Urtei­le vom 27.August 2010 – 2 StR 111/​09, aaO; vom 12.Januar 1956 – 3 StR 626/​54, BGHSt 9, 203, 216; Beschluss vom 15.Mai 2012 – 3 StR 118/​11, aaO[]
  4. vgl. BGH, Beschluss vom 10.11.1994 – 1 StR 157/​94, BGHSt 41, 331, 334 f.; BGH, Beschluss vom 30.August 2016 – 4 StR 194/​16 Rn. 30[]