Das Ableh­nungs­ge­such gegen nicht benann­te Rich­ter

Ein Ableh­nungs­ge­such ist offen­sicht­lich unzu­läs­sig, wenn die Rich­ter nicht benannt sind1.

Das Ableh­nungs­ge­such gegen nicht benann­te Rich­ter

Bei offen­sicht­li­cher Unzu­läs­sig­keit bedarf es kei­ner dienst­li­chen Stel­lung­nah­me der abge­lehn­ten Rich­ter; die­se sind auch von der Ent­schei­dung über das offen­sicht­lich unzu­läs­si­ge Ableh­nungs­ge­such nicht aus­ge­schlos­sen2.

Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt, Beschluss vom 11. Sep­tem­ber 2018 – 1 BvR 1413/​18

  1. vgl. BVerfGE 46, 200, 200; BVerfG, Beschluss vom 27.06.2018 – 1 BvR 1316/​18, Rn. 2 []
  2. vgl. BVerfGE 131, 239, 252 f.; BVerfGK 8, 59, 60; BVerfG, Beschluss vom 18.01.2018 – 2 BvR 2691/​17 1 []