Ein­schrän­kun­gen des Besuchs­rechts in Pfle­ge­wohn­hei­men

Die Rege­lung in § 8 Abs. 1 und 2 der SARS-CoV‑2 Ein­däm­mungs­ver­ord­nung über Ein­schrän­kun­gen des Besuchs­rechts u.a. in Pfle­ge­wohn­hei­men ist mit dem Grund­ge­setz ver­ein­bar.

Ein­schrän­kun­gen des Besuchs­rechts in Pfle­ge­wohn­hei­men

Mit die­ser Begrün­dung hat das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg in dem hier vor­lie­gen­den Fall den Antrag einer Bran­den­bur­ge­rin auf Erlass einer einst­wei­li­gen Anord­nung zurück­ge­wie­sen. Mit dem Antrag wehrt sie sich gegen die Rege­lung in § 8 Abs. 1 und 2 der SARS-CoV‑2 Ein­däm­mungs­ver­ord­nung vom 22. März 2020 über Ein­schrän­kun­gen des Besuchs­rechts u.a. in Pfle­ge­wohn­hei­men.

Nach Auf­fas­sung des Ober­ver­wal­tungs­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg sei­en die ange­grif­fe­nen Besuchs­ein­schrän­kun­gen zum Schutz des in Pfle­ge­wohn­hei­men leben­den, durch das Coro­na-Virus beson­ders gefähr­de­ten Per­so­nen­krei­ses durch das Infek­ti­ons­schutz­ge­setz gedeckt und mit dem Grund­ge­setz ver­ein­bar. Dass ander­wei­ti­ge Schutz­maß­nah­men die inso­weit dro­hen­den Gefah­ren hin­rei­chend sicher ver­mei­den könn­ten, las­se sich der­zeit nicht fest­stel­len. Bei die­ser Sach­la­ge hiel­ten sich die ange­ord­ne­ten Besuchs­ein­schrän­kun­gen im Rah­men des Beur­tei­lungs­spiel­raums des Ver­ord­nungs­ge­bers.

Ent­ge­gen der Annah­me der Antrag­stel­le­rin sei die Aus­nah­me­re­ge­lung zum Besuch Schwerst­kran­ker durch nahe­ste­hen­de Per­so­nen nur nach ärzt­li­cher Geneh­mi­gung (§ 8 Abs. 2 Satz 2 der Ver­ord­nung) auch nicht zu unbe­stimmt.

Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Beschluss vom 3. April 2020 – OVG 11 S 14/​20