Pro­spekt­haf­tung – und die all­ge­mein-werb­li­che Bro­schü­re

Eine Pro­spekt­haf­tung setzt ein markt­be­zo­ge­nes schrift­li­ches Doku­ment vor­aus, das für die Anla­ge­ent­schei­dung umfas­sen­de Infor­ma­tio­nen ent­hält oder einen ent­spre­chen­den Ein­druck erweckt.

Pro­spekt­haf­tung – und die all­ge­mein-werb­li­che Bro­schü­re

Dar­stel­lun­gen, die, wie etwa eine Bro­schü­re, erkenn­bar nur all­ge­mein­werb­li­chen Cha­rak­ter haben oder einen sol­chen Ein­druck erwe­cken, rei­chen nicht aus.

Etwas ande­res ergibt sich auch nicht aus der für jede Art von Wer­bung gel­ten­de Rege­lung des Art. 15 der Richt­li­nie 2003/​71/​EG des Euro­päi­schen Par­la­ments und des Rates vom 04.11.2003 betref­fend den Pro­spekt, der beim öffent­li­chen Ange­bot von Wert­pa­pie­ren oder bei deren Zulas­sung zum Han­del zu ver­öf­fent­li­chen ist, und zur Ände­rung der Richt­li­nie 2001/​34/​EG 1. Art. 25 die­ser Richt­li­nie sieht nicht vor, dass die Mit­glied­staa­ten ent­spre­chen­de zivil­recht­li­che Haf­tungs­vor­schrif­ten erlas­sen, son­dern dass sie unbe­scha­det ihrer zivil­recht­li­chen Haf­tungs­vor­schrif­ten sicher­stel­len, dass ange­mes­se­ne Ver­wal­tungs­maß­nah­men getrof­fen oder Ver­wal­tungs­sank­tio­nen ver­hängt wer­den kön­nen. Eine Erwei­te­rung der zivil­recht­li­chen Haf­tung ist damit nicht gebo­ten.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 23. Novem­ber 2015 – XI ZR 519/​14

  1. ABl.2003 L 345/​64[]