Kei­ne Sport­wet­ten in Rhein­land-Pfalz

Die Ver­an­stal­tung und Ver­mitt­lung von Sport­wet­ten bedarf auch nach den Urtei­len des Gerichts­hofs der Euro­päi­schen Uni­on vom 8. Sep­tem­ber 2010 1, mit denen der Euro­päi­sche Gerichts­hof das in Deutsch­land gel­ten­de staat­li­che Wett­mo­no­pol in Fra­ge gestellt hat, einer behörd­li­chen Erlaub­nis, ent­schied jetzt das Ver­wal­tungs­ge­richt Koblenz in meh­re­ren Eil­ver­fah­ren.

Kei­ne Sport­wet­ten in Rhein­land-Pfalz

Eine Viel­zahl von Antrag­stel­lern hat­te sich nach den Ent­schei­dun­gen des EuGH mit Eil­an­trä­gen an das Ver­wal­tungs­ge­richt gewandt und die Ansicht ver­tre­ten, dass nach dem nun­mehr anzu­neh­men­den Weg­fall des Sport­wet­ten­mo­no­pols die in der Ver­gan­gen­heit erlas­se­nen Unter­sa­gungs­ver­fü­gun­gen kei­nen Bestand haben könn­ten und Ihnen des­halb die Ver­mitt­lung von Sport­wet­ten erlaubt sein müs­se.

Das Ver­wal­tungs­ge­richt Koblenz hat die Anträ­ge alle­samt abge­lehnt: nach den Ent­schei­dun­gen des Euro­päi­schen Gerichts­hofs kön­ne zwar nicht mehr ohne Wei­te­res von der Fort­gel­tung des staat­li­chen Sport­wet­ten­mo­no­pols aus­ge­gan­gen wer­den, dies befreie jedoch nicht von dem wei­ter­hin nach den Vor­schrif­ten des Glücks­spiel­rechts gel­ten­den Erlaub­nis­er­for­der­nis. So for­mu­lier­ten sowohl der Glücks­spiel­staats­ver­trag als auch das Lan­des­glücks­spiel­ge­setz eine Rei­he von Erlaub­nis­vor­aus­set­zun­gen, die unab­hän­gig von der Gel­tung des staat­li­chen Mono­pols zu beach­ten sei­en. In den zur Ent­schei­dung ste­hen­den Fäl­len hat­ten weder die Antrag­stel­ler als Ver­mitt­ler noch die im Aus­land ansäs­si­gen Ver­an­stal­ter eine ent­spre­chen­de Erlaub­nis.

Ver­wal­tungs­ge­richt Koblenz, Beschlüs­se vom 19. Novem­ber 2010 – 5 L 1241/​10.KO; 5 L 1260/​10.KO; 5 L 1261/​10.KO; 5 L 1320/​10.KO; 5 L 1321/​10.KO; 5 L 1323/​10.KO

  1. EuGH, Urtei­le vom 08.09.2010 – C‑409/​06, C‑316/​07, C‑358/​07, C‑359/​07, C‑360/​07, C‑409/​07 und C‑410/​07, C‑46/​08[]
  2. EuGH, Urtei­le vom 08.09.2010 – C‑409/​06 u.a.[]