Zulas­sung des Neben­in­ter­ve­ni­en­ten in der Beru­fungs­in­stanz

Die Ent­schei­dung über die Zulas­sung des Neben­in­ter­ve­ni­en­ten, die auch mit dem End­ur­teil im Haupt­ver­fah­ren ver­bun­den wer­den kann 1, ist gemäß § 71 Abs. 2 ZPO mit der sofor­ti­gen Beschwer­de anfecht­bar.

Zulas­sung des Neben­in­ter­ve­ni­en­ten in der Beru­fungs­in­stanz

Da die­se aber nach § 567 Abs. 1 ZPO nur gegen im ers­ten Rechts­zug ergan­ge­ne Ent­schei­dun­gen der Amts­ge­rich­te und Land­ge­rich­te statt­haft ist, sind Ent­schei­dun­gen des Ober­lan­des­ge­richts über Anträ­ge auf Zurück­wei­sung einer Neben­in­ter­ven­ti­on unan­fecht­bar 2.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 27. Febru­ar 2015 – V ZR 128/​14

  1. vgl. BGH, Urteil vom 10.07.1963 – V ZR 132/​61, NJW 1963, 2027[]
  2. BGH, Beschluss vom 05.12 2012 – I ZB 7/​12, NJW-RR 2013, 490 Rn. 7 ff.; BGH, Urteil vom 15.03.2013 – V ZR 156/​12, WM 2013, 989 Rn. 14 – inso­weit in BGHZ 197, 61 nicht abge­druckt[]