Die GbR mit aus­län­di­schem Gesell­schaf­ter im Zivil­pro­zess

Zustän­dig für die Beru­fung gegen die Urtei­le der Amts­ge­richt sind grund­sätz­lich die Land­ge­rich­te. Dage­gen ist statt des Land­ge­richts das Ober­lan­des­ge­richt zustän­dig, wenn das Amts­ge­richt als Fami­li­en­ge­richt ent­schie­den (§ 119 Abs. 1 Nr. Buch­sta­be a GVG) oder aus­län­di­sches Recht ange­wen­det und dies in den Ent­schei­dungs­grün­den aus­drück­lich fest­ge­stellt hat (§ 119 Abs. 1 Nr. Buch­sta­be c GVG). Des­wei­te­ren ent­schei­den gemäß § 119 Abs. 1 Nr. Buch­sta­be b GVG die Ober­lan­des­ge­rich­te über die Beru­fung gegen amts­ge­richt­li­che Urtei­le über Ansprü­che, die von einer oder gegen eine Par­tei erho­ben wer­den, die ihren all­ge­mei­nen Gerichts­stand im Zeit­punkt der Rechts­hän­gig­keit in ers­ter Instanz im Aus­land hat­te.

Die GbR mit aus­län­di­schem Gesell­schaf­ter im Zivil­pro­zess

Die­se – mit Wir­kung zum 1. Sep­tem­ber 2009 auf­ge­ho­be­ne – Vor­schrift des § 119 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. b GVG ist jedoch, wie der Bun­des­ge­richts­hof in einem jetzt ver­öf­fent­lich­ten Urteil ent­schied, nicht anwend­bar, wenn eine Gesell­schaft bür­ger­li­chen Rechts einen all­ge­mei­nen Gerichts­stand jeden­falls auch im Inland hat 1. Es fehlt an einer Grund­la­ge für die Annah­me, eine Gesell­schaft bür­ger­li­chen Rechts habe aus­schließ­lich einen aus­län­di­schen und nicht zumin­dest auch einen inlän­di­schen Ver­wal­tungs­sitz (§ 17 Abs. 1 Satz 2 ZPO), wenn das zu ver­wal­ten­de Gesell­schafts­ver­mö­gen in Deutsch­land bele­gen ist, einer der bei­den Gesell­schaf­ter sei­nen Wohn­sitz in Deutsch­land hat, die Gesell­schaft nach außen unter einer deut­schen Adres­se auf­tritt und ihre lau­fen­den Geschäf­te durch eine deut­sche Haus­ver­wal­tung geführt wer­den, wäh­rend ihre ein­zi­ge Ver­bin­dung mit dem Aus­land in dem aus­län­di­schen Wohn­sitz ihres ande­ren Gesell­schaf­ters besteht.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 10. März 2009 – VIII ZB 105/​07

  1. im Anschluss an BGH, Beschluss vom 27. Juni 2007 – XII ZB 114/​06, ZIP 2007, 1626[]