Ver­trags­frei­heit bei struk­tu­rel­lem Ver­hand­lungs­un­gleich­ge­wicht – und die Über­lei­tung der Arbeits­ver­hält­nis­se an DDR-Hoch­schu­len

Die Ver­trags­frei­heit im Rah­men des Art. 12 Abs. 1 GG als die Frei­heit, das Ent­gelt für beruf­li­che Leis­tun­gen aus­zu­han­deln 1, fin­det ihre Gren­ze, wo ein Ver­trag auf der Aus­nut­zung einer der­art gestör­ten Pari­tät beruht, denn die dar­aus resul­tie­ren­de Fremd­be­stim­mung steht im Wider­spruch zum Leit­bild der Pri­vat­au­to­no­mie 2.

Ver­trags­frei­heit bei struk­tu­rel­lem Ver­hand­lungs­un­gleich­ge­wicht – und die Über­lei­tung der Arbeits­ver­hält­nis­se an DDR-Hoch­schu­len

Hier ist jedoch nicht ersicht­lich, dass dem Schutz vor einer sol­chen Fremd­be­stim­mung nicht Genü­ge getan wor­den wäre. Es ist nicht ersicht­lich, dass die sich aus der beson­de­ren Posi­ti­on des Beschwer­de­füh­rers in der Über­lei­tung des Hoch­schul­sys­tems der DDR in einer Wei­se aus­ge­nutzt wor­den wäre, der die Ver­trags­frei­heit ver­fas­sungs­recht­lich Gren­zen setz­te. Ins­be­son­de­re wur­de der Beschwer­de­füh­rer im Wesent­li­chen aus­drück­lich mit den ver­be­am­te­ten Pro­fes­so­rin­nen und Pro­fes­so­ren gleich­ge­stellt.

Daher bestand für die Arbeits­ge­rich­te auch kein Anlass, sich mit der Fra­ge aus­ein­an­der­zu­set­zen, ob im Arbeits­ver­hält­nis Leis­tung und Gegen­leis­tung in einem auf­fäl­li­gen Miss­ver­hält­nis zuein­an­der gestan­den haben und des­halb die ver­trag­li­chen Rege­lun­gen zum Ent­gelt nach §§ 138, 242, 315 BGB unwirk­sam wären. Die Schlech­ter­stel­lung des Beschwer­de­füh­rers im Ver­gleich zu durch­schnitt­li­chen Pro­fes­so­rin­nen und Pro­fes­so­ren beruht allein dar­auf, dass er nicht ver­be­am­tet wur­de und damit man­gels Ver­si­che­rungs­frei­heit nach § 5 SGB VI ren­ten­ver­si­che­rungs­pflich­tig war.

Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt, Beschluss vom 16. Janu­ar 2017 – 1 BvR 861/​13

  1. vgl. BVerfGE 101, 331, 347; 117, 163, 181; 134, 204, 222, Rn. 66[]
  2. vgl. BVerfGE 81, 242, 255; zu Art. 2 Abs. 1 GG BVerfGE 89, 214, 232[]