Eltern­un­ter­halt berech­nen

Eltern­un­ter­halt berech­nen?
Wozu soll das not­wen­dig sein?

Eltern­un­ter­halt berech­nen

Elternunterhalt berechnen

Selbst betrof­fen? Hier kön­nen Sie den Eltern­unterhalt berech­nen!

Nicht nur die Eltern sind gesetz­lich ver­pflich­tet, für den ange­mes­se­nen Unter­halt ihrer Kin­der zu sor­gen. Was nur weni­ge wis­sen: Auch Kin­der müs­sen für ihre Eltern sor­gen. Wenn die Eltern nicht mehr selbst die Kos­ten einer Unter­brin­gung in einem Pfle­ge­heim auf­brin­gen kön­nen, springt oft­mals der Sozi­al­hil­fe­trä­ger ein. Spä­ter wen­det er sich an die erwach­se­nen Kin­der, um die Aus­ga­ben zurück­zu­for­dern.

]Im § 1601 BGB heißt es: „Ver­wand­te in gera­der Linie sind ver­pflich­tet, ein­an­der Unter­halt zu gewäh­ren.”

In gera­der Linie sind Kin­der mit ihren Eltern, Groß­el­tern etc. ver­wandt, also Per­so­nen, die von­ein­an­der abstam­men. Ver­wand­te in der Sei­ten­li­nie, z.B. Geschwis­ter und Ver­schwä­ger­te, sind nicht zum Unter­halt ver­pflich­tet.

Doch wie hoch ist der Unter­halt, den Sie gege­be­nen­falls an das Amt für Sozia­les und Senio­ren oder Ihre Eltern bezah­len müs­sen? Die Höhe der Unter­halts­zah­lung rich­tet sich nach Ihren Ein­kom­mens­ver­hält­nis­sen.

Mit dem Eltern­un­ter­halts­rech­ner kön­nen Sie in weni­gen Schrit­ten errech­nen, ob Sie unter­halts­pflich­tig sind oder nicht.
 

»» Zum Eltern­un­ter­halts­rech­ner »»