Der selb­stän­di­ge GmbH-Geschäfts­füh­rer

Bis­her galt stets die Ansicht, dass der Geschäfts­füh­rer einer GmbH stets Ein­künf­te aus nicht­selb­stän­di­ger Tätig­keit (d.h. als Arbeit­neh­mer) erzielt. Dies ist jedoch, wie der Bun­des­fi­nanz­hof nun­mehr in Ände­rung sei­ner Recht­spre­chung geur­teilt hat, nicht zwin­gend so. So kön­nen Geschäfts­füh­rungs­leis­tun­gen eines GmbH-Geschäfts­füh­rers auch als selb­stän­dig i.S. des § 2 Abs. 2 Nr. 1 UStG zu beur­tei­len sein. Die Organ­stel­lung des GmbH-Geschäfts­füh­rers ste­he, so der BFH, dem nicht ent­ge­gen.

Der selb­stän­di­ge GmbH-Geschäfts­füh­rer

BFH, Urteil vom 10.03.2005, V R 29/​03