Kei­ne dop­pel­te Ener­gie­steu­er­ent­las­tung bei Boden­strom­ag­gre­ga­ten in Flug­zeu­gen

Betrei­ber von Boden­strom­ag­gre­ga­ten zur Bord­strom­ver­sor­gung von Flug­zeu­gen kön­nen für das Kalen­der­jahr 2004 neben der nach § 9 Abs. 1 Nr. 3 Strom­StG zu gewäh­ren­den Steu­er­be­frei­ung für den erzeug­ten Strom nicht zusätz­lich eine Ver­gü­tung der auf dem zur Strom­erzeu­gung ein­ge­setz­ten Gas­öl las­ten­den Ener­gie­steu­er bean­spru­chen.

Kei­ne dop­pel­te Ener­gie­steu­er­ent­las­tung bei Boden­strom­ag­gre­ga­ten in Flug­zeu­gen

Einem unmit­tel­bar aus Art. 14 Abs. 1 Buchst. a Ener­gie­StRL abzu­lei­ten­den Anspruch auf Befrei­ung der bei der Strom­erzeu­gung ver­wen­de­ten Ener­gie­er­zeug­nis­se von der Ener­gie­steu­er steht die Rege­lung in Art. 21 Abs. 5 Unter­abs. 3 Ener­gie­StRL ent­ge­gen, die der deut­sche Gesetz­ge­ber in einer für die betrof­fe­nen Ver­wen­der erkenn­ba­ren Wei­se in natio­na­les Recht umge­setzt hat.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 1. Dezem­ber 2009 VII R 48/​08