Jugendstrafe – die Schwere der Schuld und der Erziehungsgedanke

Auch bei einer allein mit der Schwere der Schuld begründeten Verhängung von Jugendstrafe sind erzieherische Gesichtspunkte bei der Strafbemessung maßgebend, wenngleich nicht allein ausschlaggebend1.

Jugendstrafe - die Schwere der  Schuld und der Erziehungsgedanke

Beide Gesichtspunkte stehen dabei in der Regel miteinander im Einklang, da die charakterliche Haltung und das in der Tat zum Ausdruck kommende Persönlichkeitsbild nicht nur für das Erziehungsbedürfnis, sondern auch für die Bewertung der Schuld von Bedeutung sind2.

Bundesgerichtshof, Urteil vom 6. September 2018 – 4 StR 87/18

  1. st. Rspr.; vgl. nur BGH, Urteile vom 23.04.1998 – 4 StR 12/98, NStZ-RR 1998, 285 [Ls]; vom 31.08.2004 – 1 StR 213/04, StraFo 2005, 42 []
  2. BGH, Urteile vom 23.10.1997 – 5 StR 486/97; vom 04.08.2016 – 4 StR 142/16, NStZ 2017, 648, 649 mwN []