Zeitlich aufeinanderfolgende, wechselseitige Angriffe – und die Notwehr

Bei zeitlich aufeinanderfolgenden, wechselseitigen Angriffen der Beteiligten bedarf es zur Prüfung der Notwehrlage einer Gesamtbetrachtung unter Einschluss des der Tathandlung vorausgegangenen Geschehens.

Zeitlich aufeinanderfolgende, wechselseitige Angriffe - und die Notwehr

Derjenige kann sich nicht auf ein Notwehrrecht berufen, der zuvor einen anderen rechtswidrig angegriffen hat, so dass dieser seinerseits aus Notwehr handelt1.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 26. Juni 2018 – 1 StR 208/18

  1. vgl. BGH, Urteile vom 23.01.2003 – 4 StR 267/02, NStZ 2003, 599, 600; vom 22.11.2000 – 3 StR 331/00, NStZ 2001, 143, 144; und vom 26.10.1993 – 5 StR 493/93, BGHSt 39, 374, 376 f. []