Die Radio Mainz Live Rund­funk GmbH sen­det

Seit dem 1. Okto­ber 2011 wird gesen­det: Das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Rhein­land-Pfalz hat ent­schie­den, dass die Radio Mainz Live Rund­funk GmbH mit der Aus­strah­lung eines Main­zer Lokal­ra­di­os auf der Fre­quenz 106,6 MHz begin­nen darf.

Die Radio Mainz Live Rund­funk GmbH sen­det

Die besag­te Sen­de­fre­quenz war der Radio Mainz Live Rund­funk GmbH von der Lan­des­zen­tra­le für Medi­en und Kom­mu­ni­ka­ti­on Rhein­land-Pfalz (LMK) nach einer Aus­wahl­ent­schei­dung unter meh­re­ren Bewer­bern zuge­wie­sen wor­den. Die über­gan­ge­ne Radio Mainz GmbH erhob dar­auf­hin Kla­ge und stell­te zudem einen Antrag auf gericht­li­chen Eil­rechts­schutz mit dem Ziel, eine Aus­strah­lung von loka­lem Rund­funk auf der Fre­quenz bis zum Abschluss des Kla­ge­ver­fah­rens zu ver­hin­dern. Zur Begrün­dung berief sie sich sowohl auf Ver­fah­rens­män­gel als auch auf inhalt­li­che Feh­ler der Aus­wahl­ent­schei­dung.

Das Ver­wal­tungs­ge­richt Neu­stadt a.d.W. hat den Eil­an­trag abge­lehnt. Die hier­ge­gen erho­be­nen Ein­wen­dun­gen hält das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt für unbe­grün­det und hat die Beschwer­de der Radio Mainz GmbH daher abge­lehnt.

Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Beschluss vom 29. Sep­tem­ber 2011 – 2 B 10902/​11