EU-Waf­fen­kon­trol­le

Der Rat der EU-Jus­tiz- und Innen­mi­nis­ter hat bei Stimm­ent­hal­tung Öster­reichs eine Richt­li­nie ange­nom­men, mit der die Rege­lun­gen über die Kon­trol­le des Erwerbs und des Besit­zes von Waf­fen in der EU ver­bes­sert wer­den sol­len; dabei wur­den die vom Euro­päi­schen Par­la­ment im Rah­men des Mit­ent­schei­dungs­ver­fah­rens vor­ge­nom­me­nen Abän­de­run­gen gebil­ligt.

EU-Waf­fen­kon­trol­le

Mit der Richt­li­nie wer­den die gegen­wär­tig gel­ten­den Rege­lun­gen zur Waf­fen­kon­trol­le aktua­li­siert, um, so die Begrün­dung für die Richt­li­nie, bes­ser gegen die kri­mi­nel­le Nut­zung von Schuss­waf­fen vor­ge­hen zu kön­nen. Vor allem wer­den mit der Richt­li­nie die Sicher­heits­vor­keh­run­gen im Zusam­men­hang mit dem Besitz von Schuss­waf­fen ver­bes­sert, ein­schließ­lich

  • der Kon­trol­le des Waf­fen­ver­kaufs über das Inter­net,
  • eines ver­bes­ser­ten Kenn­zeich­nungs­sys­tems,
  • einer com­pu­ter­ge­stütz­ten Daten­bank sowie eines auf zwan­zig Jah­re ver­län­ger­ten Auf­be­wah­rungs­zeit­raums für Waf­fen­bü­cher und
  • der Ein­hal­tung der EU-Daten­schutz­vor­schrif­ten.

Dar­über hin­aus wer­den tech­ni­sche Ände­run­gen der gel­ten­den Rechts­vor­schrif­ten vor­ge­nom­men, um die­se Rechts­vor­schrif­ten an das Pro­to­koll der Ver­ein­ten Natio­nen betref­fend die Bekämp­fung der uner­laub­ten Her­stel­lung von und des uner­laub­ten Han­dels mit Schuss­waf­fen, wel­che das VN-Über­ein­kom­men gegen die grenz­über­schrei­ten­de orga­ni­sier­te Kri­mi­na­li­tät ergänzt, anzu­pas­sen.

Die EU-Mit­glied­staa­ten haben zwei Jah­re Zeit, die neue Richt­li­nie in natio­na­les Recht umzu­set­zen. Mit der Richt­li­nie wird die Richt­li­nie 91/​477/​EG geän­dert, durch die der freie Ver­kehr für bestimm­te Schuss­waf­fen in der Gemein­schaft zwar gewähr­leis­tet, aber auch eine Kon­trol­le sicher­ge­stellt wur­de. Die Richt­li­nie gilt für den recht­mä­ßi­gen Han­del mit bestimm­ten Waf­fen­ty­pen inner­halb des EU-Bin­nen­mark­tes, mili­tä­ri­sche Waf­fen sind aus dem Anwen­dungs­be­reich der Richt­li­nie aus­ge­nom­men.