Gemein­de­ge­biets­re­form im Alt­mark­kreis Salz­we­del

Das Lan­des­ver­fas­sungs­ge­richt Sach­sen-Anhalt hat heu­te die kom­mu­na­len Ver­fas­sungs­be­schwer­den der Gemein­den Sichau, Jeg­gau und Kas­sieck gegen ihre Auf­lö­sung und Ein­ge­mein­dung in die Ein­heits­ge­mein­de Han­se­stadt Gar­de­le­gen (Land­kreis Alt­mark­kreis Salz­we­del) zurück­ge­wie­sen.

Gemein­de­ge­biets­re­form im Alt­mark­kreis Salz­we­del

Die beschwer­de­füh­re­ren­den Gemein­den haben unter ande­rem gerügt, die Bil­dung der neu­en Ein­heits­ge­mein­de mit einer Grö­ße von mehr als 600 km² und einer weit unter­durch­schnitt­li­chen Bevöl­ke­rungs­dich­te ver­sto­ße gegen den Grund­satz der Über­schau­bar­keit einer Gemein­de. Die Ein­heits­ge­mein­de ver­fü­ge über kei­nen orga­nisch gewach­se­nen Orts­kern, die Ver­kehrs­in­fra­struk­tur sei schwach ent­wi­ckelt. Eine ört­li­che Ver­bun­den­heit der Orts­tei­le wer­de sich des­halb nicht ent­wi­ckeln.

Nach der Ent­schei­dung des Lan­des­ver­fas­sungs­ge­richts ver­letzt die vom Gesetz­ge­ber vor­ge­nom­me­ne Zuord­nung die Beschwer­de­füh­re­rin­nen nicht in ihrem kom­mu­na­len Selbst­ver­wal­tungs­recht. Der Gesetz­ge­ber hat den maß­geb­li­chen Sach­ver­halt voll­stän­dig ermit­telt und im Rah­men sei­nes poli­ti­schen Gestal­tungs- und Beur­tei­lungs­spiel­rau­mes eine leit­bild­ge­rech­te Zuord­nung vor­ge­nom­men. For­mel­le Feh­ler im Gesetz­ge­bungs­ver­fah­ren hat das Lan­des­ver­fas­sungs­ge­richt nicht fest­ge­stellt.

Lan­des­ver­fas­sungs­ge­richt Sach­sen-Anhalt, Urteil vom 19. Novem­ber 2013 – LVG 70/​10, LVG 72/​10 und LVG 73/​10