Der Blaue Engel als Klimaschützer

Der Blaue Engel soll künftig auch für als energieeffizient und klimafreundlich eingestufte Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen und Kühlgeräte, Espressomaschinen und Wasserkocher sowie Gasherde, automatische Steckdosenleisten und Wärmedämmverbundsysteme vergeben werden. Dafür erhält der Blaue Engel fortan den Zusatz „schützt das Klima“ im Logo.

Der Blaue Engel als Klimaschützer

Wichtigstes Kriterium für die Vergabe des neuen Logos ist ein deutlich geringerer Energieverbrauch im Vergleich zu herkömmlichen Produkten. Auch müssen die Geräte, die das neue Logo erhalten wollen, bei anderen umweltbezogenen Eigenschaften höhere Anforderungen erfüllen: Espressomaschinen etwa müssen eine möglichst kurze Abschaltautomatik haben, Kunststoffteile dürfen keine kritischen Stoffe enthalten und es gelten strenge Grenzwerte für die Freisetzung von Nickel und Blei nach dem Entkalken.

Waschmaschinen, die das neue Logo tragen sollen, dürfen neben einem geringen Energieverbrauch auch nur wenig Wasser bei den verschiedenen Waschtemperaturen verbrauchen. Die Wäsche muss bereits bei einer Temperatur von 20 Grad Celsius (bei gleichgutem Waschergebnis) behandelt werden können.

Innerhalb der nächsten drei Jahre sollen für bis zu 100 neue Produktgruppen Vergabegrundlagen entwickelt werden, damit der Blaue Engel für möglichst viele klimarelevante und energieeffiziente Produkte vergeben werden kann. Die zusätzliche Einordnung des Blauen Engels in die Schutzziele „Klima“, „Gesundheit“, „Wasser“ und „Ressourcen“ soll Herstellern und Händlern außerdem die Möglichkeit geben, die im Vergleich zu „herkömmlichen“ Produkten bestehenden Umweltvorteile ihrer Produkte besser nach außen hin kommunizieren zu können.

Weiterlesen:
Tanzschulenmusik