För­de­rung von Solar­ener­gie, Pel­let­hei­zun­gen und Wär­me­pum­pen

Der Haus­halts­aus­schuss des Deut­schen Bun­des­ta­ges hat heu­te sei­ne Ein­wil­li­gung zur Auf­he­bung der qua­li­fi­zier­ten Haus­halts­sper­re für das Markt­an­reiz­pro­gramm (MAP) zur För­de­rung erneu­er­ba­rer Ener­gi­en im Wär­me­markt erteilt. Damit kön­nen die bis­lang von der Haus­halts­sper­re betrof­fe­nen Mit­tel in Höhe von 115 Mio. € in die­sem Jahr für die wei­te­re För­de­rung der erneu­er­ba­ren Ener­gi­en im Wär­me­markt genutzt wer­den.

För­de­rung von Solar­ener­gie, Pel­let­hei­zun­gen und Wär­me­pum­pen

Kon­kret bedeu­tet die Auf­he­bung der Sper­re für das Markt­an­reiz­pro­gramm:

  • Der am 3. Mai 2010 ver­kün­de­te Pro­gramm­stopp wird sofort auf­ge­ho­ben.
  • Ab 12. Juli 2010 kön­nen beim für die Bear­bei­tung zustän­di­gen Bun­des­amt für Wirt­schaft und Aus­fuhr­kon­trol­le (BAFA) wie­der För­der­an­trä­ge nach der neu­en Richt­li­nie gestellt wer­den. Die För­de­rung wird auf die inno­va­tivs­ten Tech­no­lo­gi­en kon­zen­triert, weil deren Wirt­schaft­lich­keit ohne zusätz­li­che För­der­mit­tel nicht gege­ben ist. Dazu zäh­len unter ande­rem
    • Solar­kol­lek­to­ren zur kom­bi­nier­ten Warm­was­ser­auf­be­rei­tung und Hei­zungs­un­ter­stüt­zung,
    • Solar­kol­lek­to­ren zur Käl­te- und Pro­zess­wär­me­er­zeu­gung,
    • Pel­let­kes­sel und
    • hoch­ef­fi­zi­en­te Wär­me­pum­pen.
  • Nicht mehr geför­dert wer­den Anla­gen im Neu­bau, da hier eine bun­des­wei­te Nut­zungs­pflicht nach dem Erneu­er­ba­ren-Ener­gi­en-Wär­me­ge­setz besteht. Eben­so ent­fällt künf­tig eine För­de­rung für bereits breit im Markt eta­blier­te Tech­no­lo­gi­en wie Solar­kol­lek­to­ren zur rei­nen Trink­was­ser­er­wär­mung oder sol­che Tech­no­lo­gi­en mit einer guten Wirt­schaft­lich­keit, wie luft­ge­führ­ter Pel­let­öfen, Scheit­holz­ver­gas­er­kes­sel und weni­ger effi­zi­en­ter Wär­me­pum­pen. Die­se För­der­kon­di­tio­nen gel­ten zunächst bis Ende 2011.
  • Alle bis zur Ver­kün­dung des Pro­gramm­stopps am 3. Mai 2010 bei der BAFA ein­ge­gan­ge­ne Anträ­ge erhal­ten die vol­le För­de­rung nach den alten Kon­di­tio­nen.

Die För­de­rung von gro­ßen Anla­gen zur Wär­me­er­zeu­gung im Rah­men des MAP, die über die KfW-Ban­ken­grup­pe erfolgt, war von der Haus­haltsper­re nicht betrof­fen. Des­halb wird die bestehen­de Dar­le­hens­för­de­rung für

unver­än­dert fort­ge­führt.

Im Bereich der Natio­na­len Kli­ma­schutz­in­itia­ti­ve bleibt jedoch das För­der­pro­gramm für klei­ne Anla­gen der Kraft-Wär­me-Kopp­lung (Mini-KWK) wei­ter­hin aus­ge­setzt, da hier­für die Mit­tel bereits voll­stän­dig aus­ge­schöpft sind.