Hono­rar­be­ra­tung bei Finanz­dienst­leis­tun­gen

Hono­rar­be­ra­tung bei Finanz­dienst­leis­tun­gen ist bis­lang eine Aus­nah­me­erschei­nung in Deutsch­land. Nach Schät­zun­gen fin­det nur etwa ein Pro­zent der Finanz­be­ra­tung auf Hono­rar­ba­sis statt. Mit dem Hono­rar- Anla­ge­be­ra­tungs­ge­setz wer­den jetzt gesetz­li­che Rah­men­be­din­gun­gen für Hono­rar­be­ra­ter geschaf­fen. Damit soll die Ver­brei­tung die­ses Bera­tungs­an­sat­zes geför­dert wer­den.

Hono­rar­be­ra­tung bei Finanz­dienst­leis­tun­gen

Hono­rar­be­ra­tung bie­tet mehr Unab­hän­gig­keit

Ver­brau­cher­schüt­zer for­dern bereits seit Län­ge­rem Finanz­be­ra­tung auf Hono­rar­ba­sis, weil sie mehr Unab­hän­gig­keit ver­spricht. Bera­ter wer­den hier aus­schließ­lich für ihre Bera­tungs­leis­tung bezahlt. Das unter­schei­det sie wesent­lich von der sonst übli­chen Finanz­be­ra­tung, bei der der Bera­ter über Ver­mitt­lungs­pro­vi­sio­nen ent­gol­ten wird.

Die­ses Modell ist immer wie­der kri­ti­siert wor­den, weil es zu Fehl­steue­run­gen führt. Der Bera­ter hat hier ein Inter­es­se, sei­nen Kun­den die­je­ni­gen Pro­duk­te zu emp­feh­len, die die höchs­ten Pro­vi­sio­nen brin­gen. Der tat­säch­li­che Kun­den­be­darf droht in den Hin­ter­grund zu gera­ten. Dies ist bei einer Finanz­be­ra­tung auf Hono­rar­ba­sis anders. Hier wird der Bera­ter – unab­hän­gig von Pro­dukt­emp­feh­lun­gen – für die Qua­li­tät sei­ner Bera­tung bezahlt. Das schafft einen Anreiz, den Kun­den die best­mög­li­che Lösung zu bie­ten.

Das Hono­rar-Anla­ge­be­ra­tungs­ge­setz

Das Hono­rar-Anla­ge­be­ra­tungs­ge­setz ist bereits in der letz­ten Legis­la­tur­pe­ri­ode ver­ab­schie­det wor­den. Die Umset­zung durch Ein­füh­rung der gesetz­lich geschütz­ten Berufs­be­zeich­nung 'Hono­rar-Anla­ge­be­ra­ter' erfolgt aber erst zur Mit­te die­ses Jah­res. Der Hono­rar-Anla­ge­be­ra­ter darf nur gegen Hono­rar tätig wer­den, erhal­te­ne Pro­vi­sio­nen muss er unver­züg­lich an sei­ne Kun­den wei­ter­lei­ten. Er muss außer­dem den Nach­weis sei­ner fach­li­chen Qua­li­fi­ka­ti­on erbrin­gen und unter­liegt einer beson­de­ren Regis­trie­rungs­pflicht.

Hono­rar-Anla­ge­be­ra­ter sind bei der Finanz­be­ra­tung auf Hono­rar­ba­sis auf bestimm­te Berei­che beschränkt. Bau­spa­ren und Kre­di­te blei­ben zunächst aus­ge­schlos­sen. Für den Ver­si­che­rungs­be­reich exis­tiert mit dem Ver­si­che­rungs­be­ra­ter bereits eine eige­ne geschütz­te Berufs­be­zeich­nung. Die­se Beschrän­kung bil­det einen wei­te­ren Kri­tik­punkt, weil sie einer ganz­heit­li­chen Bera­tung im Wege steht.

Aus­land schon wei­ter

Ob sich das Modell des Hono­rar-Anla­ge­be­ra­ters durch­setzt, bleibt abzu­war­ten. Ver­mut­lich ist lan­ger Atem nötig, denn vie­le Anle­ger wer­den nach wie vor die ver­meint­lich kos­ten­lo­se Finanz­be­ra­tung auf Pro­vi­si­ons­ba­sis prä­fe­rie­ren. Dass die Hono­rar­be­ra­tung Chan­cen hat, bewei­sen ande­re Län­der wie zum Bei­spiel Groß­bri­tan­ni­en oder Däne­mark.