AGBs beim Inter­net­kauf

All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen des Ver­käu­fers wer­den nur Ver­trags­be­stand­teil, wenn der Käu­fer vor Ver­trags­schluss Gele­gen­heit hat­te, die­se AGB zur Kennt­nis zu neh­men. Für die Mög­lich­keit der Kennt­nis­ver­schaf­fung kann es genü­gen, wenn bei einer Bestel­lung über das Inter­net die All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen des Anbie­ters über einen auf der Bestell­sei­te gut sicht­ba­ren Link auf­ge­ru­fen und aus­ge­druckt wer­den kön­nen.

AGBs beim Inter­net­kauf

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 14. Juni 2006 – I ZR 75/​03