Beschränk­te Rechts­mit­tel­zu­las­sung

Das Beschwer­de­ge­richt kann die Zulas­sung der Rechts­be­schwer­de auf Tei­le des Streit­stof­fes (hier: auf die Fest­set­zung der Ver­fah­rens­ge­bühr, § 15a RVG) beschrän­ken 1. Die Rechts­be­schwer­de ist dann aller­dings unzu­läs­sig, wenn der Rechts­be­schwer­de­füh­rer im Umfang der Zulas­sung nicht beschwert ist.

Beschränk­te Rechts­mit­tel­zu­las­sung

Das Beschwer­de­ge­richt kann die Zulas­sung der Rechts­be­schwer­de nach § 574 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2, Abs. 2 und 3 ZPO auf Tei­le des Streit­stoffs beschrän­ken. Die Beschrän­kung muss nicht im Tenor des Beschlus­ses ange­ord­net sein, son­dern kann sich auch aus den Ent­schei­dungs­grün­den erge­ben. Aller­dings muss sich in die­sem Fall die Beschrän­kung den Ent­schei­dungs­grün­den ein­deu­tig ent­neh­men las­sen. Das ist anzu­neh­men, wenn die Rechts­fra­ge, zu deren Klä­rung das Beschwer­de­ge­richt die Rechts­be­schwer­de zuge­las­sen hat, bei meh­re­ren Streit­ge­gen­stän­den nur für einen von ihnen erheb­lich ist, weil dann in der Anga­be die­ses Zulas­sungs­grun­des regel­mä­ßig die ein­deu­ti­ge Beschrän­kung der Zulas­sung auf die­sen Gegen­stand zu sehen ist (BGH, Beschluss vom 11.01.2011 – VIII ZB 92/​09, WuM 2011, 137 Rn. 5 m.w.N.)).

Soweit die Rechts­be­schwer­de zuge­las­sen ist, ist sie aller­dings unzu­läs­sig, falls der Rechts­be­schwer­de­füh­rer durch die Beschwer­de­ent­schei­dung nicht beschwert ist 2.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 12. April 2011 – II ZB 14/​10

  1. Anschluss an BGH, Beschluss vom 11. Janu­ar 2011 – VIII ZB 92/​09[]
  2. vgl. BGH, Beschluss vom 11.07.1952 – III ZA 51/​52, BGHZ 7, 62, 63 f.; Urtei­le vom 05.11.2003 – VIII ZR 320/​02, WM 2004, 853; und vom 03.03.2005 – IX ZR 45/​04, NJW-RR 2005, 715, 716[]