Ein­zel­an­wei­sung an die gut aus­ge­bil­de­te Büro­an­ge­stell­te

Ein Rechts­an­walt darf grund­sätz­lich dar­auf ver­trau­en, dass sei­ne Büro­an­ge­stell­te, die sich bis­her als zuver­läs­sig erwie­sen hat, eine kon­kre­te schrift­li­che Ein­zel­an­wei­sung befolgt. Des­halb ist er im All­ge­mei­nen nicht ver­pflich­tet, sich anschlie­ßend über die Aus­füh­rung sei­ner Wei­sung zu ver­ge­wis­sern. Auf all­ge­mei­ne orga­ni­sa­to­ri­sche Vor­keh­run­gen bzw. Anwei­sun­gen für die Frist­wah­rung in einer Anwalts­kanz­lei kommt es in sol­chen Fäl­len nicht mehr an.

Ein­zel­an­wei­sung an die gut aus­ge­bil­de­te Büro­an­ge­stell­te

Zur Abwechs­lung also ein­mal ein Fall, in dem der Wie­der­ein­set­zungs­an­trag eines Rechts­an­walts wegen einer ver­säum­ten Frist beim Bun­des­ge­richts­hof erfolg­reich war:

Nach stän­di­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs ist die Ein­tra­gung der Frist im Fris­ten­ka­len­der grund­sätz­lich durch einen Erle­di­gungs­ver­merk kennt­lich zu machen 1. Aller­dings ist ein bestimm­tes Ver­fah­ren hin­sicht­lich der Frist­wah­rung weder vor­ge­schrie­ben noch all­ge­mein üblich. Viel­mehr steht es dem Rechts­an­walt grund­sätz­lich frei, auf wel­che Wei­se er sicher­stellt, dass die Ein­tra­gung im Fris­ten­ka­len­der und die Wie­der­vor­la­ge der Hand­ak­ten recht­zei­tig erfol­gen 2. Unter Berück­sich­ti­gung die­ser Maß­stä­be spricht vie­les dafür, dass ein Rechts­an­walt sei­ner Orga­ni­sa­ti­ons­pflicht auch dann hin­rei­chend Rech­nung trägt, wenn er – wie hier – zwar nicht die Erstel­lung eines Erle­di­gungs­ver­mer­kes ver­fügt, gleich­wohl aber anord­net, die Frist erst in der Hand­ak­te zu notie­ren, nach­dem sie im Fris­ten­ka­len­der ein­ge­tra­gen wor­den ist. Die Fra­ge kann hier indes unbe­ant­wor­tet blei­ben.

Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs darf der Rechts­an­walt jeden­falls grund­sätz­lich dar­auf ver­trau­en, dass eine Büro­an­ge­stell­te, die sich bis­her als zuver­läs­sig erwie­sen hat, eine kon­kre­te schrift­li­che Ein­zel­an­wei­sung befolgt, wes­halb er im All­ge­mei­nen nicht ver­pflich­tet ist, sich anschlie­ßend über die Aus­füh­rung sei­ner Wei­sung zu ver­ge­wis­sern 3. In die­sem Fall kommt es auf all­ge­mei­ne orga­ni­sa­to­ri­sche Vor­keh­run­gen bzw. Anwei­sun­gen für die Frist­wah­rung in einer Anwalts­kanz­lei nicht mehr an 4.

So liegt der Fall hier. Denn dem Vor­trag des Antrag­stel­lers zufol­ge hat sei­ne Ver­fah­rens­be­voll­mäch­tig­te die Büro­an­ge­stell­te münd­lich zum Ein­trag der von ihr (der Ver­fah­rens­be­voll­mäch­tig­ten) mit­ge­teil­ten Fris­ten ange­wie­sen und dies noch­mals auf dem bei­lie­gen­den Ver­fü­gungs­zet­tel schrift­lich ver­merkt. Zwar ist es rich­tig, dass die Büro­an­ge­stell­te hin­sicht­lich der Ermitt­lung der Fris­ten ersicht­lich unsi­cher war. Dem hat sie aller­dings dadurch Rech­nung getra­gen, dass sie die von ihr unzu­tref­fend, näm­lich zu kurz, ermit­tel­te Frist vor­läu­fig zur Sicher­heit ver­merkt hat­te. Zudem han­delt es sich nach den Fest­stel­lun­gen des Beschwer­de­ge­richts bei der Mit­ar­bei­te­rin der Ver­fah­rens­be­voll­mäch­tig­ten des Antrag­stel­lers um eine zuver­läs­sig erprob­te, sorg­fäl­tig über­wach­te und gut aus­ge­bil­de­te Ange­stell­te. Dem­ge­mäß muss­te die Ver­fah­rens­be­voll­mäch­tig­te des Antrag­stel­lers auch nicht befürch­ten, dass ihre Mit­ar­bei­te­rin die ent­spre­chen­de Anwei­sung zur Ein­tra­gung der Fris­ten nicht ord­nungs­ge­mäß befol­gen wür­de, zumal die­se – wie dar­ge­tan – schrift­lich auf dem Ver­fü­gungs­zet­tel ver­merkt waren.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 9. Dezem­ber 2009 – XII ZB 154/​09

  1. vgl. dazu ins­be­son­de­re BGH, Beschlüs­se vom 05.02.2003 – VIII ZB 115/​02, NJW 2003, 1815, 1816; vom 22.01.2008 – VI ZB 46/​07, NJW 2008, 1670, 1671 und vom 14.06.2006 – IV ZB 18/​05, NJW 2006, 2778, 2779[]
  2. BGH Beschluss vom 15.04.2008 – VI ZB 29/​07[]
  3. BGH, Beschlüs­se vom 15.04.2008 – VI ZB 29/​07; vom 23.11.2000 – IX ZB 83/​00, NJW 2001, 1578, 1579[]
  4. BGH Beschluss vom 15.04. April 2008 – VI ZB 29/​07[]